| 08.29 Uhr

Berlin
Strompreise für Verbraucher 2015 leicht gesunken

Berlin. Der durchschnittliche Preis, den Verbraucher für eine Kilowattstunde Strom zahlen müssen, ist 2015 erstmals seit zehn Jahren minimal gesunken. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen hervor, die unserer Redaktion vorliegt. Von Eva Quadbeck

Ende vergangenen Jahres waren die Preise an der Strombörse in Folge einer niedrigeren Umlage für die Erneuerbaren Energien gesunken. Dies wurde offenbar in Teilen an die Verbraucher weitergegeben. Während Verbraucher 2014 im Durchschnitt noch 29,53 Cent pro Kilowattstunde zahlte, waren es in diesem Jahr 29,11 Cent, was einer Absenkung um 1,4 Prozent entspricht. Im Zehn-Jahresvergleich sind die Strompreise weiterhin sehr hoch. So lag der Preis für eine Kilowattstunde 2006 noch bei 18,93 Cent.

Aus Sicht der Grünen überfordern die hohen Strompreise insbesondere Hartz-IV-Empfänger. Die letzte Berechnung für den Regelsatz habe es 2010 gegeben. Doch allein zwischen 2010 und 2013 sei der Strompreis für Verbraucher um 25 Prozent gestiegen, sagte Wolfgang Strengmann-Kuhn, sozialpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. "Für Hartz-IV-Bezieher muss es eine eigene Stromkostenpauschale geben, die jährlich angepasst wird", fordert Strengmann-Kuhn. Nur so könnten größere Schwankungen beim Strompreis ausgeglichen werden. Der Grünen-Politiker forderte zugleich, dass die Anschaffung großer Haushaltsgeräte aus dem Regelsatz wieder herausgenommen und zur einmaligen Leistung werde.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin: Strompreise für Verbraucher 2015 leicht gesunken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.