| 00.00 Uhr
Bonn
Telekom: Fußball-Übertragung geht weiter
Bonn. Bezahlsender Sky speist bis 2017 Fußball und Filme in das Pay-TV-Angebot der Telekom ein. Von Peter Böttner

Die beiden größten Anbieter von Pay-TV in Deutschland – Sky und Telekom (Entertain) – haben sich nach langen Verhandlungen auf eine umfassende Kooperation geeinigt. Der bis 2017 laufende Vertrag sichert den rund 190 000 Abonnenten des Telekom-Angebots "Liga total" auch in der kommenden Saison die Fußball-Übertragung. Die Telekom wird das Sky-Angebot komplett übernehmen, ein neuer Vertrag für die "Liga total"-Kunden ist zunächst unnötig.

Weil zusätzlich auch die weiteren Sport- und Filmpakete des Bezahlsenders für Telekom-Kunden hinzu buchbar sind, ist die Kooperation vor allem für Sky ein Erfolg. Der Sender eröffnet sich mit den rund zwei Millionen Entertain-Abonnenten neue Vertriebswege, Damit zahlt sich der Erfolg im Kampf um die Bundesliga-Übertragungsrechte für Sky immer mehr aus.

Das Unternehmen hatte im April 2012 die Rekordsumme von rund zwei Milliarden Euro gezahlt und damit überraschend die Telekom ausgestochen. Sky sicherte sich auch die Rechte an der Internet-Übertragung sowie im Mobilfunk – faktisch das Ende für "Liga total". Seitdem ist die Zahl der Sky-Abos auf über 3,2 Millionen geklettert, die Münchener schrieben zuletzt erstmals operative Gewinne. Dennoch ist Sky auf zusätzliche Einnahmen angewiesen, auch um den Rechtekauf zu refinanzieren. Bereits im Februar des vergangenen Jahres hatte Sky-Chef Brian Sullivan deshalb darauf gedrängt, dass die Telekom das Sky-Angebot für ihre Kunden einspeisen solle.

Wie viel der Dax-Konzern nun an den Bezahlsender überweist, wollten beide Unternehmen gestern nicht sagen. Klar ist, dass "Liga total"-Abonnenten ab der Saison 2014/15 einen zusätzlichen Sky-Vertrag abschließen müssen. "Die Vereinbarung stellt sicher, dass alle, die bereits die Bundesliga über die Telekom-Entertain-Plattform sehen, dies auch in Zukunft ohne Unterbrechung tun können", sagte Sullivan. Michael Hagspihl, Geschäftsführer Marketing der Telekom, wertet die Kooperation vor allem als Erfolg für die Fußballfans: "Eine gute Nachricht für alle, deren Herz für den Fußball schlägt."

Tatsächlich war "Liga total" nicht der erhoffte Magnet für das TV-Angebot der Telekom. Nur zehn Prozent der Entertain-Kunden buchten die Bundesliga hinzu. Gerüchte, die Telekom wolle sich mit der künftigen Einspeisung des kompletten Sky-Angebots aus dem eigenen Pay-TV-Geschäft zurückziehen, wies Hagspihl zurück. Trotz der Hängepartie bei der Fußball-Übertragung habe es kaum Kündigungen gegeben, sagte der Manager.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar