| 09.25 Uhr

San Francisco
Tesla kämpft mit Produktionspannen

San Francisco. Der Hersteller von Elektroautos macht einen Rekordverlust.

Das Model 3 gilt als Hoffnungsträger des Elektroautobauers Tesla. Mit dem Wagen will das US-Unternehmen den Sprung aus der Nische in den Massenmarkt schaffen. Doch Tesla bekommt die Probleme bei dem Fahrzeug nicht in den Griff: Das Unternehmen muss seine Produktionsziele verschieben und schreibt im dritten Quartal einen Rekordverlust von 619 Millionen Dollar. Statt im Dezember könne die Fertigung des wichtigen Model 3 erst drei Monate später auf wöchentlich 5000 Fahrzeuge hochgefahren werden, kündigte Firmenchef Elon Musk jetzt an.

Investoren reagierten verschreckt, zumal Tesla die Konkurrenz im Nacken sitzt. Die Aktie gab fast fünf Prozent nach. Im dritten Quartal liefen statt der versprochenen 1500 Elektrowagen vom Typ Model 3 nur 260 Stück von den Bändern. Der Umsatz stieg zugleich um 30 Prozent auf knapp drei Milliarden Dollar. Musk sagte, Tesla verfüge über ausreichend Kapital, um die Verzögerungen zu überbrücken. Ende September verfügte das Unternehmen über Barmittel von 3,5 Milliarden Dollar.

Als Achillesferse stellte sich die Produktion der Batterie-Module heraus, für die Tesla in der Wüste von Nevada eigens eine große Fabrik hochgezogen hat. Dort müssen die Fertigungsabläufe den Angaben zufolge teilweise überarbeitet werden. Er sei angesichts der Probleme vor drei, vier Wochen deprimiert gewesen, räumte Musk ein. Inzwischen sei er jedoch wieder optimistisch, da klar sei, was zu tun ist. "Wir haben es erkannt, wir haben das im Griff", sagte der umtriebige Milliardär.

Analysten zeigten sich skeptisch: "Ich glaube, dass es bei Tesla noch die oder andere negative Überraschung geben wird", sagte Frank Schwope von der NordLB. Es sei noch nicht erwiesen, ob das Model 3 und die Batterien ausgereift seien. "Tesla vermarktet sich sehr gut. Dem Unternehmen wurde bisher viel verziehen. Ich glaube, dass irgendwann die Zeit kommt, wo Tesla mehr sein muss als eine Marketingabteilung." Kunden, die für die Bestellung eines der begehren Model 3 eine Anzahlung gemacht haben, könnten angesichts der Produktionsverzögerungen nervös werden.

(rtr)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

San Francisco: Tesla kämpft mit Produktionspannen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.