| 13.33 Uhr

Abgas-Skandal
Bisher 4,7 Millionen VW-Diesel umgerüstet

Abgas-Skandal: VW rüstet weltweit 4,7 Millionen VW-Diesel um
VW-Chef Matthias Müller. FOTO: afp, rh
Hannover. Die Diesel-Affäre lässt Volkswagen nicht los. Am Rande der Hauptversammlung fordern Demonstranten, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Aufsichtsratschef Pötsch verspricht: Die Aufklärung geht weiter.

Mehr als eineinhalb Jahre nach Auffliegen der Diesel-Manipulationen bei Volkswagen hat der Konzern weltweit knapp die Hälfte der betroffenen Motoren umgerüstet. Insgesamt seien es bislang 4,7 Millionen Fahrzeuge, sagte Konzernchef Matthias Müller am Mittwoch in Hannover auf der Hauptversammlung. In Deutschland seien es 1,7 Millionen Autos.

Im Diesel-Skandal geht es um weltweit rund 11 Millionen betroffene Fahrzeuge der VW-Gruppe. In Deutschland gibt es 2,6 Millionen Autofahrer mit einem manipulierten Diesel des Konzerns. Müller kündigte zudem an, dass Volkswagen im laufenden Jahr besser abschneiden wolle als im Vorjahr. Rund 60 Modelle sollten 2017 auf den Markt kommen.

Affäre stürzte VW in tiefe Krise

"Auch deshalb sind wir trotz aller Herausforderungen zuversichtlich, dass 2017 noch besser wird als 2016", sagte Müller. Im vergangenen Jahr war Volkswagen trotz milliardenschwerer Kosten für die Bewältigung des Dieselskandals vor allem in den USA in die Gewinnzone zurückgekehrt. Müller und Finanzchef Frank Witter rechnen 2017 weiter mit Zahlungen in zweistelliger Milliardenhöhe für die Diesel-Affäre.

Die im September 2015 eingeräumten Manipulationen bei Abgastests rund um das gesundheitsschädliche Stickoxid hatten VW zuvor in eine tiefe Krise gestürzt. Volkswagen hat für die Kosten des Dieselskandals insgesamt bereits 22,6 Milliarden Euro verbucht. Vor einem Jahr war die Hauptversammlung wegen der Affäre zu einem Spießrutenlauf für Vorstand und Aufsichtsrat geworden. Damals hatten Aktionäre die Konzernvertreter teils mit heftigen Worten angeschrien.

Müller wirbt für Verbrennungsmotoren

Inzwischen hat Europas größter Autobauer allerdings deutlich Fahrt aufgenommen: Im ersten Quartal verdiente der Konzern vor allem dank starker Geschäfte in Westeuropa deutlich mehr, unter dem Strich blieben 3,4 Milliarden Euro Gewinn in der Kasse – ein Plus von fast 44 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg im ersten Quartal um 10,3 Prozent auf 56,2 Milliarden Euro.

Verbrennungsmotoren blieben auf absehbare Zeit unverzichtbar, betonte Müller. "Sie sind sparsam und emissionsarm. Das gilt – allen lauten Diskussionen zum Trotz - auch und gerade für den Euro-6-Diesel." Bis 2025 sollten die Verbrennungsmotoren um 10 bis 15 Prozent effizienter und damit sauberer werden. Bis 2022 investiere Volkswagen 10 Milliarden Euro in diese Technologien.

Demonstranten fordern Aufklärung

Vor der Halle forderten Demonstranten derweil sofortige Aufklärung, die Verantwortlichen für den Diesel-Skandal müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch betonte, Volkswagen habe aus der Diesel-Krise gelernt: Aufsichtsrat und Vorstand wollten die Aufklärungsarbeit "entschlossen vorantreiben".

Die vorgeschlagene Dividende von 2 Euro je Stamm- und 2,06 Euro je Vorzugsaktie berücksichtige die finanzielle Lage des Konzerns, sagte Müller. Damit schütte der Konzern 19,7 Prozent des Nettogewinns aus. Dies sei ein Zwischenschritt hin zu einer Ausschüttungsquote von 30 Prozent.

(dpa/wer)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Abgas-Skandal: VW rüstet weltweit 4,7 Millionen VW-Diesel um


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.