| 09.28 Uhr

Nach neuem Skandal
VW-Aktie bricht erneut massiv ein

Abgasskandal: VW-Aktie bricht erneut massiv ein
FOTO: rp
Frankfurt/Main . Und schon wieder müssen Volkswagen-Aktionäre starke Nerven haben: Nach Bekanntwerden neuer Unregelmäßigkeiten bei VW ist die Aktie am Mittwoch stark eingebrochen.

Der Wert des Wertpapiers sank an der Börse in Frankfurt am Main zum Handelsstart zeitweise um über zehn Prozent. VW hatte am Dienstagabend eingeräumt, dass auch die CO2-Werte bei rund 800.000 Fahrzeugen höher liegen als angegeben.

Bei internen Untersuchungen sei festgestellt worden, dass nicht nur Abgaswerte manipuliert worden seien, sondern VW seinen Kunden auch zu niedrige CO2- und Verbrauchsangaben gemacht habe. Die neue Dimension des Skandals betrifft laut VW neben Fahrzeugen der Marke VW auch Autos der Konzerntöchter Audi, Skoda und Seat. Außerdem sind neben Dieselmotoren auch Benziner betroffen. Die Kosten, die dem Autobauer durch das neue Problem entstehen, wurden auf zwei Milliarden Euro geschätzt.

Die neuen "Unregelmäßigkeiten" erfordern laut VW im Gegensatz zu den Abgasmanipulationen keine Umrüstungen der Fahrzeuge, es müssen aber höhere Werte angegeben werden. In dem Zusammenhang könnten sich Kunden Kosten erstatten lassen. Der Konzernvorstand wird demnach "unverzüglich" mit den zuständigen Zulassungsbehörden über die Konsequenzen beraten. Dies soll "zu einer verlässlichen Bewertung der rechtlichen und in der Folge wirtschaftlichen Konsequenzen des bislang nicht vollständig aufgeklärten Sachverhalts führen", hieß es in einer Erklärung des Konzerns.

(felt/AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Abgasskandal: VW-Aktie bricht erneut massiv ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.