| 15.54 Uhr

Von BND-NSA-Spionage betroffen
Airbus reagiert gelassen auf Späh-Aktionen

BND-NSA-Spionage: Airbus reagiert gelassen auf Späh-Aktionen
FOTO: dpa, Christian Charisius
Düsseldorf. Die von mutmaßlicher Spionage betroffenen Firmen haben gelassen auf die neuen Erkenntnisse einer Zusammenarbeit zwischen deutschen und amerikanischen Geheimdiensten reagiert.

"Wir sind uns im Klaren darüber, dass unser Unternehmen Ziel für Ausspähung von verschiedener Seite ist und treffen entsprechende Maßnahmen", sagte ein Airbus-Sprecher unserer Redaktion. Zuvor war bekannt geworden, dass die Airbus-Gruppe (vormalig EADS) zu den Zielen von Lauschangriffen gehörte, um die die NSA den BND gebeten hatte.

Die Mitgliedsunternehmen hätten "Kenntnis darüber erlangt, dass ihre Unternehmen Ziel für Ausspähung von verschiedener Seite geworden" seien, erklärte eine Sprecherin des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI). Sie ergriffen dagegen "geeignete Maßnahmen". Der Verband versicherte, "keinen Zweifel" daran zu haben, "dass die Bundesregierung die Interessen und damit verbunden auch den Kommunikationsschutz der deutschen Unternehmen vertritt", so der BDLI.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

BND-NSA-Spionage: Airbus reagiert gelassen auf Späh-Aktionen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.