| 16.20 Uhr

Backwaren immer beliebter
Deutsche essen seltener in Restaurants

Das beste Restaurant der Welt 2009
Das beste Restaurant der Welt 2009 FOTO: El Bulli, Maribel Ruíz de Erenchun
Hamburg (RPO). Die Deutschen kaufen sich immer häufiger Snacks für unterwegs, statt in Restaurants essen zu gehen. Vor allem Backwaren wie Brötchen werden im Ernährungsalltag offenbar immer wichtiger.

Das geht aus einer Marktumfrage der Zeitschrift "Food Service" unter den 100 führenden Gastronomie-Unternehmen in Deutschland hervor. Wie die Chefredakteurin des Blatts, Gretel Weiß, am Mittwoch in Hamburg sagte: "Die halbe Welt isst immer schneller."

Durchschnittlich 141 Mal kaufte sich der Umfrage zufolge jeder Deutsche im vergangenen Jahr Essen außer Haus. Die Anbieter von Außer-Haus-Essen nahmen dabei laut Bericht mit 5,7 Milliarden Euro fast 71 Millionen Euro mehr ein als 2008. Das entspricht einem Umwachsplus von drei Prozent.

Verlierer der Entwicklung sind Restaurants mit vollem Service, in denen die Mahlzeit länger dauert. Um zwei bis drei Prozent seien die Umsätze dieser Firmen im vergangen Jahr zurückgegangen, schätzt Weiß.

Laut Umfrage erwirtschafteten die 100 führenden Gastronomie-Unternehmen mit 16.750 Filialen in Deutschland 2009 insgesamt Erlöse von 10,4 Milliarden Euro. Das entspricht einem Umsatz-Plus von 1,1 Prozent. 2008 lag der Zuwachs noch bei 4,2 Prozent gewesen. Gewinner sind dabei vor allem die großen Konzerne wie Markführer McDonalds: Die Fast-Food-Kette vergrößerte ihre Erlöse um 74 Millionen auf mehr als 2,9 Milliarden Euro.

(apd/felt)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Backwaren immer beliebter: Deutsche essen seltener in Restaurants


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.