| 13.04 Uhr

Wieder Warnstreiks bei der Post
Sechs NRW-Paketzentren betroffen

Hintergrund: Kleine Geschichte der Deutschen Post
Hintergrund: Kleine Geschichte der Deutschen Post FOTO: AP
Düsseldorf/Bonn. Arbeitskampf bei der Deutschen Post: Mit Beginn der Mittagsschicht haben Beschäftigte in sechs Paketzentren Nordrhein-Westfalens am Donnerstag für 24 Stunden die Arbeit niedergelegt.

Das teilte der Verdi-Landesbezirk NRW in Düsseldorf mit. In Bayern begannen nach Angaben der Gewerkschaft in allen Paketzentren ebenfalls eintägige Warnstreiks. Verdi geht davon aus, dass in wenigen Stunden die Paketsortierung weitgehend zusammenbricht. Auch in anderen Bundesländern wie in Rheinland-Pfalz wurden Beschäftigte zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen.

Mit den vorübergehenden Arbeitsniederlegungen protestieren die Postbeschäftigten gegen den Stillstand bei den Tarifverhandlungen über kürzere Arbeitszeiten. Knackpunkt ist der Aufbau von regionalen Gesellschaften in der Paketzustellung, wo die Beschäftigten zu niedrigeren Löhnen bezahlt werden. Darin sieht Verdi einen Bruch bestehender Schutzvereinbarungen und fordert für 140 000 Beschäftigte eine Verkürzung der Wochenarbeitszeit von 38,5 auf 36 Stunden mit vollem Lohnausgleich. Das lehnt die Post ab. Sie will über den Lohnausgleich erst sprechen, wenn Verdi ihre Entgelt-Forderung für die anstehenden Verhandlungen über den Haustarifvertrag auf den Tisch gelegt hat.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Deutsche Post: Warnstreiks in sechs NRW-Paketzentren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.