| 19.32 Uhr

Geplante Übernahme
Edeka und Tengelmann klagen gegen Bundeskartellamt

Edeka und Tengelmann klagen gegen Bundeskartellamt
FOTO: dpa
Düsseldorf. Der Rechtsstreit um die geplante Übernahme der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann durch Edeka wird immer verwickelter. Jetzt klagen Edeka und Tengelmann gegen das Bundeskartellamt.

Trotz der Ministererlaubnis für den Zusammenschluss haben die beiden Supermarktketten nun auch noch gegen die von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) ausgehebelte Untersagungsverfügung des Bundeskartellamtes Beschwerde beim Oberlandesgericht Düsseldorf eingereicht. Das sagte ein Edeka-Sprecher am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die "Lebensmittel Zeitung" über den Schritt berichtet.

Gerichtssprecher bestätigt Beschwerde

Edeka betonte, die Unternehmen seien "unabhängig von der erteilten Ministererlaubnis an einer inhaltlichen Überprüfung der Entscheidung interessiert". Weitere Details wollte der Sprecher unter Verweis auf das laufende Verfahren nicht nennen. Ein Gerichtssprecher konnte zunächst nur den Eingang der Beschwerde von Kaiser's Tengelmann bestätigen.

Gabriel hatte im März grünes Licht für den umstrittenen Zusammenschluss gegeben und damit ein vorheriges Veto des Bundeskartellamtes aufgehoben. Dennoch dürfte der Fall noch einige Zeit die Justiz beschäftigen. Denn die Konkurrenten Rewe und Markant haben vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht Beschwerde gegen die Ministererlaubnis für die Fusion eingereicht.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Edeka und Tengelmann klagen gegen Bundeskartellamt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.