| 10.25 Uhr

Fernbusanbieter
Flixbus will in die USA expandieren

Fernbusanbieter Flixbus will in die USA expandieren
Flixbus-Fahrzeuge am Busbahnhof in Leverkusen-Wiesdorf (Archiv). FOTO: uwe Miserius
München. Der europäische Fernbusanbieter Flixbus will nun auch in den USA ein Busnetz aufbauen. Allerdings stößt das noch junge Unternehmen in den Vereinigten Staaten auf einen etablierten Konkurrenten.

Der amerikanische Mobilitätsmarkt wandele sich, teilte Flixbus-Geschäftsführer André Schwämmlein am Mittwoch mit. "Öffentliche Verkehrsmittel und nachhaltiges Reisen gewinnen zunehmend an Bedeutung." Das Unternehmen wolle schon bald amerikanische Fahrgäste begrüßen.

Flixbus hat selbst keine Busse, sondern bedient sich mittelständischer Busfirmen. "Nach demselben Prinzip soll auch in den Vereinigten Staaten ein Fernbus-Streckennetz entstehen", kündigte Schwämmlein an. Einen Starttermin nannte er aber noch nicht. Zunächst hat Flixbus einige Mitarbeiter nach Los Angeles entsandt, die dort den amerikanischen Firmensitz aufbauen sollen.

Größter Fernbusanbieter in den USA ist das traditionsreiche Unternehmen Greyhound mit zuletzt 18 Millionen Fahrgästen im Jahr sowie 7000 Angestellten. Flixbus wurde 2013 gegründet und hatte im vergangenen Jahr europaweit etwa 30 Millionen Fahrgäste.

Flixbus kündigte außerdem 140 zusätzliche Halte im deutschsprachigen Raum für das nächste Jahr an. Davon solle neben den großen Städten vor allem der ländliche Raum profitieren.

(wer/AFP/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fernbusanbieter Flixbus will in die USA expandieren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.