| 21.29 Uhr

Medienbericht
Verkaufspläne für Flughafen Köln/Bonn vorerst kein Thema

Flughafen Köln/Bonn: Verkaufspläne für vorerst kein Thema
Der Flughafen Köln/Bonn bei Nacht. (Archiv) FOTO: dpa
Köln. Der Bund will Köln/Bonner Flughafen einem Medienbericht zufolge vorerst doch nicht privatisieren. Ein bereits anberaumtes Gespräch zu diesem Thema werde demnach wieder abgesagt.

"Auf meine Bitte hin hat der amtierende Bundesfinanzminister Peter Altmaier am Wochenende alle Bundesaktivitäten bis auf Weiteres gestoppt", zitiert der "Kölner Stadtanzeiger" den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU). Ein für den 29. November geplantes Gespräch auf Arbeitsebene werde abgesagt.

Das Bundesfinanzministerium hatte am Freitag mitgeteilt, dass der Bund einen Verkauf seiner Anteile am Flughafen prüfe. Land, Bund und die Stadt Köln halten jeweils ein knappes Drittel der Gesellschafteranteile am zweitgrößten NRW-Airport. Kleinere Anteile halten Bonn sowie der Rhein-Sieg-Kreis und der Rheinisch-Bergische Kreis.

Wahl von Friedrich Merz

Im Aufsichtsrat des Flughafens steht bei einer Sitzung am Montag die Wahl des früheren CDU-Politiker Friedrich Merz zum neuen Vorsitzenden an. Dazu sagte Laschet der Zeitung: "Ich habe Friedrich Merz als Vertreter des Landes ausgewählt, weil ich den Flughafen Köln-Bonn stärken will." Merz sei mit Blick auf die transatlantische und internationale Ausrichtung des Flughafens genau der Richtige.

Der 62-jährige Merz ersetzt den ehemaligen Bundesverkehrsminister Kurt Bodewig (SPD), der bisher an der Spitze des Gremiums gestanden hatte. Die Personalie stößt bei der Opposition auf Kritik.

(csi/lnw)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Flughafen Köln/Bonn: Verkaufspläne für vorerst kein Thema


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.