| 09.42 Uhr

Ehemalige Ergo-Tochter
Frühere Lustreise bei Hamburg-Mannheimer landet vor Gericht

Frühere Lustreise bei Hamburg-Mannheimer landet vor Gericht
Zwei Manager stehen ab Mitte Juli vor Gericht FOTO: dpa, Martin Gerten
Hamburg . Eine Sex-Orgie mit 20 Prostituierten für Versicherungsvertreter in einem Budapester Bad hat bald ein gerichtliches Nachspiel. Einem Ex-Mitarbeiter der Hamburg-Mannheimer Versicherung wird Untreue vorgeworfen.

Für die Lustreise von Top-Vertretern der früheren Ergo-Versicherungstochter Hamburg-Mannheimer nach Budapest müssen sich voraussichtlich vom 14. Juli an zwei Manager vor dem Hamburger Landgericht verantworten. Ein Ex-Mitarbeiter der Vertriebsorganisation Hamburg-Mannheimer International (HMI) sei wegen Untreue in einem besonders schweren Fall angeklagt, sagte ein Gerichtssprecher. Einem Mitgeschäftsführer einer Eventagentur wird Beihilfe zur Untreue vorgeworfen.

Die frühere Hamburger Versicherung ist heute Teil des Ergo-Versicherungskonzerns in Düsseldorf. Er hatte die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft mit einer Strafanzeige ausgelöst.

Die Angeklagten sollen 2007 eine Sex-Orgie mit 20 Prostituierten für mindestens 64 Versicherungsvertreter in einem Budapester Bad organisiert haben. Hiermit sowie mit der Verschleierung der Party-Kosten sollen sie gegen interne Unternehmensrichtlinien verstoßen haben. Die Eventagentur soll dem Unternehmen insgesamt rund 330.000 Euro in Rechnung gestellt haben. Daraus sei der Versicherung laut Staatsanwaltschaft ein Schaden von rund 52.000 Euro entstanden, ergänzte der Gerichtssprecher.

Die Unternehmensrevision hatte 2012 weitere sogenannte Incentive-Reisen aufgedeckt: Sie hatten in einen Swingerclub auf Jamaika geführt.

(crwo/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Frühere Lustreise bei Hamburg-Mannheimer landet vor Gericht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.