| 06.33 Uhr

Übernahme-Poker
General Electric lockt Alstom mit Kooperation

Übernahme-Poker: General Electric lockt Alstom mit Kooperation
Spannender Poker: Alston, General Electric. FOTO: dpa, el jak mda soe
Paris. General Electric versucht mit einer Charmeoffensive das Rennen um das Energiegeschäft des französischen Industriekonzerns Alstom zu machen. Die Amerikaner werben dabei mit dem Versprechen einer weitreichenden Kooperation zum Nutzen des Unternehmens und Frankreichs.

Dies soll den Gegenbieter Siemens aus dem Feld schlagen - der sieht seine eigene Offerte allerdings weiter als "überlegen" an. Jetzt muss sich der Alstom-Verwaltungsrat für einen Kaufinteressenten entscheiden und die Regierung in Paris ihre Zustimmung signalisieren.

"Wir haben Vereinbarungen mit Alstoms Management getroffen, die eine Allianz zwischen unseren beiden Unternehmen sowohl im Geiste als auch in der Praxis schaffen werden", erklärte GE-Chef Jeff Immelt am Donnerstag in einer Mitteilung. Der Plan werde sicherstellen, "dass der Name Alstom fortbesteht". Der stark verschuldete Hersteller von Energie- und Bahntechnik gilt als zu klein, um langfristig alleine auf dem Weltmarkt bestehen zu können.

Den Vorschlägen zufolge sollen Gemeinschaftsfirmen für Stromnetze, erneuerbare Energien und Nukleartechnik mit den dazugehörigen Dampfturbinen entstehen. Die beiden Seiten sollen daran jeweils zur Hälfte beteiligt werden. GE ist überdies bereit, dem Hersteller des Hochgeschwindigkeitszuges TGV in der Bahntechnik unter die Arme zu greifen; dazu will GE etwa seine Signaltechnik an Alstom verkaufen.

GE hat es wie Siemens vor allem auf das Gasturbinen-Geschäft von Alstom abgesehen. Um an die begehrte Sparte heranzukommen, hatten zuvor bereits die Deutschen weitreichende Zugeständnisse gemacht und sich bereiterklärt, ihre Bahntechnik abzugeben. Überdies hatte Siemens den japanischen Konzern Mitsubishi Heavy Industries (MHI) ins Boot geholt, der sich an den Franzosen beteiligen will.

Die GE-Offerte steht bis zum Montag. Die Bieter müssen aber nicht nur den Verwaltungsrat von Alstom für sich gewinnen, sondern auch die Regierung in Paris, die sich kurz vor der heißen Phase des Bieterwettbewerbs noch ein Vetorecht bei Übernahmen gesichert hatte.
Präsident François Hollande will am Freitag die Chefs von GE, Siemens und MHI treffen.

GE-Chef Immelt hat die Schaffung von 1000 Arbeitsplätzen sowie den Verbleib einer starken Geschäftsführung im Land versprochen. Er räumte der Regierung im Nukleargeschäft zudem ein Vetorecht ein.

Siemens reagierte noch am gleichen Abend. General Electrics neues Angebot "folgt unserem Ansatz, aber ändert nicht das Spiel", erklärte Frankreich-Chef Christophe de Maistre. "Unser Konzept ist immer noch überlegen." Siemens und Mitsubishi hatten mit bis zu 2000 neuen Jobs geworben. Das deutsch-japanische Gespann sieht seine Offerte auch finanziell als die bessere an und rechnete vor, diese sei 14,2 Milliarden Euro schwer. Nach Informationen der Zeitung "Les Echos" Freitag) wollen Siemens und Mitsubishi im Alstom-Poker noch einmal nachlegen.

GE bewertet Alstoms Energiegeschaft weiterhin mit 12,35 Milliarden Euro. Ein Vergleich ist jedoch wegen der unterschiedlichen Ausgestaltung der Angebote schwer.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Übernahme-Poker: General Electric lockt Alstom mit Kooperation


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.