| 10.30 Uhr

Wiesbaden
Hessen verliert wegen VW-Skandal knapp vier Millionen Euro

Hintergrund: Fragen und Antworten zum Abgas-Skandal
Hintergrund: Fragen und Antworten zum Abgas-Skandal
Wiesbaden. Nach Bayern prüft jetzt auch Hessen angesichts von Millionenverlusten durch den VW-Abgasskandal juristische Schritte gegen den Wolfsburger Autobauer.

Bayern hatte am Dienstag eine Schadenersatzklage gegen den Autokonzern angekündigt. Ob Hessen diesem Beispiel folgen wird, werde noch geprüft, hieß es aus dem Finanzministerium in Wiesbaden. Grund sind Verluste in der sogenannten Versorgungsrücklage des Landes durch den Verkauf von VW-Aktien in Höhe von rund 3,9 Millionen Euro. Auch Baden-Württemberg prüft derzeit eine Klage gegen VW.

Die Aktien seien Teil des Anlagepakets für die Versorgungsrücklage des Landes Hessen gewesen, berichtete das Finanzministerium. Rund 2,2 Prozent des Aktienanteils seien betroffen gewesen. Mit der Verwaltung der Rücklage sei die Deutsche Bundesbank betraut. Diese habe nach Bekanntwerden der Manipulationsvorwürfe bei Volkswagen die Aktien unverzüglich verkauft.

Bayern war das erste Land, dass rechtliche Schritte gegen den Konzern angekündigt hat. In Bayern geht es um eine Summe von maximal 700.000 Euro.

(crwo/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hessen verliert wegen VW-Skandal knapp vier Millionen Euro


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.