| 19.26 Uhr

Verstaatlichter Immobilienfinanzierer
Hypo Real Estate beantragt riesige "Bad Bank"

Fragen und Antworten zur Hypo Real Estate
Fragen und Antworten zur Hypo Real Estate FOTO: AP
Hamburg. Das Münchner Kreditinstitut Hypo Real Estate (HRE) will offenbar innerhalb der nächsten Wochen die Errichtung einer riesigen "Bad Bank" beantragen. Andernfalls muss der Staat laut einem Medienbericht nochmals Milliarden nachschießen. 

In diese Abwicklungsanstalt sollen Schrottpapiere sowie problembehaftete oder nichtstrategische Staatsanleihen und Immobilienkredite mit einem Volumen von 180 bis 200 Milliarden Euro ausgelagert werden, wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet. Zurzeit überprüften der Finanzmarktstabilisierungsfonds Soffin und das Bundesfinanzministerium, wie viel zusätzliches Eigenkapital und zusätzliche Garantien die im vergangenen Herbst verstaatlichte Bank brauche.

Wie das Magazin weiter berichtet, können in einer solchen "Bad Bank" zwar alle Risikopositionen und nichtstrategischen Geschäftsbereiche im Grundsatz zum Buchwert abgespalten werden und müssen dann nicht mehr abgeschrieben werden. Aber dennoch bleibe die HRE der Eigentümer. Nun werde geprüft, ob ein gutes Rating für die HRE und ihre "Bad Bank" nicht schon dadurch gewährleistet sei, dass der Soffin und damit letztlich der Staat ihr 100-Prozent-Inhaber ist.

Andernfalls müsste der Soffin dem "Spiegel" zufolge bei der HRE noch einmal viele Milliarden nachschießen. Bisher sprang der Staat mit einer Eigenkapitalhilfe von sechs Milliarden Euro und Garantien von aktuell 95 Milliarden Euro ein.

 

(DDP/ndi)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Verstaatlichter Immobilienfinanzierer: Hypo Real Estate beantragt riesige "Bad Bank"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.