| 14.41 Uhr

Streik bei British Airways
Kabinenpersonal seit Mitternacht im Ausstand

London (RPO). Wegen eines dreitägigen Streiks der Flugbegleiter hat British Airways mehr als 1.000 Flüge abgesagt. Mit dem Ausstand seit Samstag um Mitternacht wollen sie ihre Forderungen nach mehr Geld und gegen höhere Arbeitsbelastungen durchsetzen. Zuvor war am Freitag ein letzter Versuch gescheitert, den Streik der rund 12.000 Flugbegleiter doch noch abzuwenden.

BA-Chef Willie Walsh entschuldigte sich über YouTube bei Tausenden betroffenen Reisenden und sprach von einem "schrecklichen Tag für BA". Es ist der erste Streik bei der Gesellschaft seit fast 15 Jahren.

Das Kabinenpersonal wehrt sich gegen einen geplanten Stopp von Lohnerhöhungen in diesem Jahr, die Einführung von Teilzeitarbeit für 3.000 Beschäftigte und eine Reduzierung der Flugteams von 15 auf 14 Personen bei Langstreckenflügen. Die Geschäftsleitung hat die Maßnahmen als überlebenswichtig bezeichnet.

Es sei "zutiefst bedauerlich", dass die Gewerkschaft ein Angebot zu Bezahlung und Arbeitsbedingungen zurückgewiesen habe, sagte Walsh. Dieses Angebot verliere mit Beginn des Streiks seine Gültigkeit. Auch Premierminister Gordon Brown hatte die Gewerkschaft Unite noch am Freitag aufgefordert, auf den Ausstand zu verzichten.

Unite ist ein wichtiger Spendengeber von Browns Labour-Partei. Eine Sprecherin der oppositionellen Konservativen kritisierte, im Kampf gegen die Rezession sei "das letzte, was wir brauchen", dass die Gewerkschaften "das Land gegen Lösegeld als Geisel halten".

Streiks könnten mehr kosten als BA einsparen will

Um die Auswirkungen des Streiks möglichst gering zu halten, hat British Airways Maschinen von Konkurrenten gechartert, in anderen Abteilungen Freiwillige als Ersatz für das Kabinenpersonal organisiert und Reisende auf andere Flüge umgebucht. Am Samstag und Sonntag sollten jeweils 49.000 Passagiere abgefertigt werden.

An einem durchschnittlichen März-Wochenende sind es pro Tag 75.000. Am Londoner Flughafen Heathrow sollten mehr als 60 Prozent der BA-Langstreckenflüge wie geplant stattfinden, bei den Kurzstrecken allerdings nur rund 30 Prozent.

Der Ausstand soll nach den Plänen der Gewerkschaft bis einschließlich Montag dauern, Auswirkungen dürfte er aber auch noch in den Folgetagen haben. Am 27. März soll ein viertägiger Streik folgen, der erhebliche Auswirkungen auf den Osterreiseverkehr haben würde. Beide Streiks zusammen könnten BA Schätzungen zufolge mehr als die 63 Millionen Pfund (70 Millionen Euro) kosten, die das Unternehmen mit den geplanten umstrittenen Maßnahmen einsparen will.

(apd/nbe)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Streik bei British Airways: Kabinenpersonal seit Mitternacht im Ausstand


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.