| 17.05 Uhr

2011 wird Härtetest
Krankenkassen droht 15-Milliarden-Loch

Das ist Philipp Rösler
Das ist Philipp Rösler FOTO: dapd
Berlin (RPO). Bei ungünstigem Konjunkturverlauf könnte 2011 ein 15-Milliarden-Loch in der gesetzlichen Krankenversicherung aufbrechen. Im günstigsten Fall ist nach Einschätzung des Bundesversicherungsamts im kommenden Jahr mit einem Fehlbetrag von 6,4 Milliarden Euro zu rechnen. Der CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn sagte am Donnerstag in Berlin, angesichts dieser Prognosen sei die "entscheidende Botschaft, dass nichts bleiben kann, wie es ist".

Der Präsident des Bundesversicherungsamts, Maximilian Gaßner, hatte seine Einschätzung der Entwicklung der Gesundheitskommission der Regierung vorgetragen. Danach gibt es Probleme bei der Erhebung der Zusatzbeiträge wegen der Härtefallklausel, die Zusatzbeiträge auf maximal ein Prozent des Einkommens begrenzt.

Hieraus ergebe sich eine Benachteiligung von Kassen mit geringverdienenden Mitgliedern, heißt es in einem Papier Gaßners für die Regierungskommission, das der "Passauer Neuen Presse" vorliegt. So könnten im Durchschnitt der gesetzlichen Krankenversicherung maximal 17 Euro Zusatzbeitrag erhoben werden.

Kommission soll auch über Ausgaben reden

Angesichts des Defizits in der gesetzlichen Krankenversicherung haben die Kassen die Regierungskommission aufgefordert, ihren Auftrag zu erweitern. Die acht Bundesminister müssten nicht nur über die Einnahmen, sondern auch über die Ausgaben reden, forderte die Vorsitzende des GKV-Spitzenverbands, Doris Pfeiffer.

Als Sparmöglichkeiten nannte Pfeiffer in der "Passauer Neuen Presse", die Arzthonorare an die wirtschaftliche Entwicklung zu koppeln. "Im Krankenhausbereich könnte man durch mehr Wettbewerb günstigere Konditionen für die Krankenkassen ermöglichen", fügte sie hinzu.

TK-Chef stellt sich hinter Rösler

Als erster Chef einer großen gesetzlichen Krankenkasse hat sich der Vorstandsvorsitzende der Techniker Krankenkasse (TK), Norbert Klusen, hinter die Pläne von Gesundheitsminister Rösler für eine Kopfpauschale gestellt. Klusen sagte dem "Hamburger Abendblatt": "Rösler hat recht, wenn er sagt: Der Sozialausgleich kann genauso gut über das Steuersystem erfolgen."

Unterdessen teilte der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) mit, die Alterungsrückstellungen (für die Deckung der Risiken aller Versicherten) in der privaten Kranken- und Pflegeversicherung seien 2009 um weitere 10 Milliarden auf jetzt 144 Milliarden Euro angewachsen. Vorsitzender Reinhold Schulte sagte: "Während die gesetzlichen Krankenkassen in diesem Jahr fast 16 Milliarden Euro vom Staat benötigen, was einer zehnprozentigen Beitragserhöhung entspräche, kommt die private Krankenversicherung ohne Steuerzuschuss und ohne Schulden aus."

(AP/felt)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

2011 wird Härtetest: Krankenkassen droht 15-Milliarden-Loch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.