| 07.52 Uhr

NRW ist Schlusslicht
Ostdeutsche arbeiten zwei Wochen länger als Westdeutsche

Erfurt. Ostdeutsche haben im vergangenen Jahr im Schnitt etwa zwei Wochen länger als Westdeutsche gearbeitet. Auf dem letzten Platz im Vergleich der Bundesländer landet Nordrhein-Westfalen.

Wie die "Thüringer Allgemeine" berichtet, haben die Erwerbstätigen in den neuen Bundesländern 2015 durchschnittlich 1436 Stunden gearbeitet - 77 Stunden mehr als die in Westdeutschland (1359).

Die Zeitung beruft sich auf Daten des Arbeitskreises Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder. Nach den Zahlen ist der Abstand zwischen ost- und westdeutschen Erwerbstätigen 2015 um weitere fünf Arbeitsstunden angewachsen. (2014 Ost: 1427; West: 1355).

Strukturelle Unterschiede

Die längste durchschnittliche Jahresarbeitszeit je Erwerbstätigen gab es demnach im vergangenen Jahr in Thüringen mit 1454 Stunden, gefolgt von Brandenburg (1444) und Sachsen-Anhalt (1431). Die niedrigsten Werte für die Jahresarbeitszeit wurden für Nordrhein-Westfalen und das Saarland (jeweils 1335) ermittelt.

Auslöser für die Entwicklung seien vor allem strukturelle Unterschiede auf dem Arbeitsmarkt, schreibt das Blatt. "Gerade in Ostdeutschland wird unfreiwillige Teilzeitarbeit aufgestockt bis hin zu Vollzeitstellen, weil die Betroffenen Interesse an einem höheren Einkommen haben", sagte der stellvertretende Leiter des Ifo-Instituts in Dresden, Joachim Ragnitz, der Zeitung.

Die Daten der Erwerbstätigenrechnung umfassen alle tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden von Selbstständigen und Arbeitnehmern, einschließlich Beamten, Soldaten, Teilzeitbeschäftigten und Minijobbern. Nicht erfasst werden zwar bezahlte, aber nicht geleistete Arbeitsstunden, wie Urlaub, Krankheit oder Elternzeit.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ostdeutsche arbeiten zwei Wochen länger als Westdeutsche


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.