| 09.43 Uhr

Wegen Ukraine-Konflikt
Rewe will trotz Turbulenzen in Russland bleiben

Rewe will trotz Turbulenzen in Russland bleiben
Handelskonzern Rewe: "Die Sanktionen spüren wir nicht, wir wollen dort weiter wachsen" FOTO: dpa
Wien. Der Handelskonzern Rewe will sich trotz Währungsturbulenzen in Russland und der Ukraine nicht aus den beiden Ländern zurückziehen.

"Die Sanktionen spüren wir nicht, wir wollen dort weiter wachsen", zitierte das "Wirtschaftsblatt" Rewe-International-Chef Frank Hensel am Freitag. Der Rubel hatte zuletzt wegen der mauen russischen Wirtschaft deutlich an Wert verloren. Das mache die Geschäfte nicht einfach, sagte der Manager. In den Städten und Regionen außerhalb des Kriegsgebiets nehme das Leben aber seinen gewohnten Gang. Hensel leitet das Rewe-Osteuropageschäft mit den Marken Billa, Merkur, Penny, Adeg und Bipa.

(REU)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rewe will trotz Turbulenzen in Russland bleiben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.