| 22.07 Uhr

Internet
Rheinische Post startet neues Start-up-Portal

Düsseldorf. Das Blog soll Anlaufstelle für NRW-Gründer werden. Hier erfahren Sie alles über unser neues Portal. Von Daniel Fiene und Florian Rinke

Zum "place to be" der digitalen Wirtschaft, wie es Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) einst formulierte, ist NRW noch nicht geworden - dennoch hat sich einiges getan. An Rhein und Ruhr ist eine vielfältige und attraktive Gründer-Szene entstanden: Es gibt etablierte Start-ups wie Trivago, digitale Hoffnungsträger wie Auxmoney und natürlich viele ambitionierte Köpfe, die in Gründerzentren wie dem Düsseldorfer Startplatz gerade an neuen Ideen arbeiten.

Die Rheinische Post begleitet diesen digitalen Aufbruch seit langem in der Zeitung, online und in der digitalen Sonntags-App. Was bislang fehlte, war jedoch ein Ort, an dem die Geschichten gebündelt werden, wo Interessierte auf einen Blick sehen, welche spannenden Start-ups sich neu gegründet haben und welchen Termin man als junger Unternehmer auf keinen Fall verpassen sollte.

Dafür gibt es nun "RP Gründerzeit", ein journalistisches Portal rund um die Start-up-Kultur im Rheinland. Hier finden Sie künftig alle Beiträge der Rheinischen Post über Start-ups und Gründer gebündelt. Andererseits soll das Blog auch noch stärker den Fokus auf Themen richten, die bisher keinen Platz fanden. Das Blog soll so zur Anlaufstelle der Gründerszene im Rheinland werden.

"Die Start-up-Szene in Nordrhein-Westfalen wird im Vergleich zu Berlin gerne unterschätzt. Dabei haben sich am Rhein längst vitale und innovative digitale Firmen angesiedelt, die den Strukturwandel im Land positiv befördern. Diese Szene will die Rheinische Post ab sofort stärker in den Fokus nehmen", sagt Michael Bröcker, Chefredakteur der Rheinischen Post.

Zum Auftakt stellen wir das Düsseldorfer Start-up "Richtiggutbewerben.de" vor, das demnächst auch bei der Digitalmesse Dmexco in Köln dabei sein wird. Außerdem zeigen wir die modernsten Arbeitsplätze Düsseldorfs. Täglich kommen neue Artikel hinzu, so dass nach und nach das größte Start-up-Archiv für Nordrhein-Westfalen entsteht.

Gleichzeitig soll die Seite auch vom Austausch leben, insofern freut sich die Redaktion über Themenhinweise, die über ein Kontakt-Feld oder die Sozialen Netzwerke Facebook und Twitter geschickt werden können. Einmal pro Woche wird außerdem ein Newsletter mit einer Auswahl der besten Geschichten der Woche verschickt, für den man sich online registrieren kann.

startups.rp-online.de (ab 31. August, morgens, erreichbar)

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Internet: Rheinische Post startet neues Start-up-Portal


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.