| 10.28 Uhr

Aufsichtsrat-Mandat
Union attackiert SPD wegen Schröders Rosneft-Plänen

Russischer Ölkonzern: CDU kritisiert SPD wegen Gerhard Schröder
Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD). FOTO: dpa, jst hak jol
Berlin. Die Union hat Äußerungen von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz zur geplanten Berufung von Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) in den Aufsichtsrat des russischen Ölkonzerns Rosneft scharf kritisiert.

Schulz hatte Schröders Engagement als dessen "Privatsache" bezeichnet, die mit der Politik der SPD nichts zu tun habe. "Rosneft ist gerade nicht Privatwirtschaft, sondern ein mehrheitlich russisches Staatsunternehmen", konterte Unionsfraktionsvize Michael Fuchs.

"Wenn ein Bundeskanzler a.D. an so zentraler Stelle für den russischen Staat arbeitet, ist das gerade keine Privatsache", sagte der CDU-Politiker. "Das stinkt zum Himmel und das muss man auch sagen. Herr Schulz soll da nicht so rumeiern", sagte Fuchs. Schröder soll am 29. September in den Rosneft-Aufsichtsrat berufen werden. Das wird für die SPD im Wahlkampf zunehmend zum Problem.

(mar)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Russischer Ölkonzern: CDU kritisiert SPD wegen Gerhard Schröder


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.