| 07.27 Uhr

Russland
Siemens-Turbinen trotz Sanktionen auf der Krim gelandet

Russland: Siemens-Gas-Turbinen trotz Sanktion auf der Krim gelandet
Siemens-Logo (Archivbild) FOTO: dpa, kne cul tba fpt
München. Zwei Gasturbinen von Siemens sind auf die Krim gebracht worden - das verstößt gegen die EU-Sanktionen gegen Russland. Der deutsche Konzern will den russischen Kunden anzeigen.

Siemens hat wegen der Lieferung von Gasturbinen auf die Krim Strafanzeige gegen die Verantwortlichen angekündigt. Mindestens zwei von vier Gasturbinen, die Siemens nach Südrussland verkauft hatte, seien "gegen unseren Willen" auf die Krim verbracht worden, teilte der Industriekonzern am Montag in München mit. Das stelle einen "klaren Bruch der Lieferverträge dar". Lieferungen auf die von Russland annektierte Krim-Halbinsel verstoßen gegen die von der EU und den USA verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Russland.

Siemens hatte die Turbinen im Spätsommer 2016 vom Werk St. Petersburg an die russische Firma TPE verkauft, wie ein Unternehmenssprecher sagte. TPE sei Pleite gegangen, die Turbinen seien auf dem Zweitmarkt weiterverkauft worden. Erst jetzt habe Siemens aber "belastbare" Informationen, dass es sich bei den Turbinen auf der Krim um Siemens-Turbinen handle.

Der Kunde habe "in den letzten Monaten mehrfach schriftlich bestätigt, dass eine Verwendung auf der Krim weiterhin nicht geplant sei", teilte Siemens mit. Das Unternehmen will deshalb nicht nur Strafanzeige erstatten, sondern auch auf Einhaltung der Verträge klagen.

Ziel ist laut Unternehmen, "weitere Lieferungen auf die Krim zu unterbinden und bereits dorthin verbrachte Ausrüstung zum ursprünglich vertraglich vereinbarten Bestimmungsort Taman zurückzubringen". Ersatzweise werde Siemens auf Rückabwicklung des Vertrages dringen. Darüber hinaus prüfe das Unternehmen weitere Konsequenzen.

Die Münchner Staatsanwaltschaft untersucht, ob Siemens-Verantwortliche gegen die Russland-Sanktionen verstoßen haben. Sie habe ein Vorprüfungen aufgenommen, teilte die Behörde am Montag auf Anfrage mit. Dabei wird geprüft, ob es einen konkreten Verdacht gibt. Erst dann würde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte am Montag lediglich, Turbinen aus russischer Fertigung, zusammengebaut in Russland, seien auf der Krim installiert worden. Die russische Nachrichtenagentur Interfax berichtete unter Berufung auf TPE (TechnoPromExport), die Siemens-Turbinen seien "in russischen Werken von russischen Ingenieuren modernisiert" worden.

(veke/dpa/afp)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Russland: Siemens-Gas-Turbinen trotz Sanktion auf der Krim gelandet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.