| 14.08 Uhr

Energiekonzern
Aufsichtsrat billigt Aufspaltung des Energieriesen RWE

RWE: Aufsichtsrat billigt Aufspaltung
Der Energiekonzern RWE will sich in zwei Gesellschaften aufspalten. FOTO: Ferl
Düsseldorf. RWE -Chef Peter Terium kann mit Rückendeckung des Aufsichtsrats seine Pläne zur Aufspaltung des Energieriesen in Angriff nehmen. Das Kontrollgremium billigte am Freitag einstimmig Teriums Vorschläge zur Abspaltung des Geschäfts mit Ökostrom, Netzen und Vertrieb.

Das teilte RWE mit. Der Mutterkonzern soll sich auf die Stromerzeugung aus Gas und Kohle und den Energiehandel konzentrieren. Auch die Atomkraftwerke bleiben bei RWE. Die neue Ökostrom-Tochter soll knapp 40.000 der 60.000 Beschäftigten aufnehmen. Ende kommenden Jahres sollen zehn Prozent der neuen Gesellschaft im Zuge einer Kapitalerhöhung an die Börse gebracht werden.

RWE zieht mit der Aufspaltung die Konsequenz aus wegbrechenden Gewinnen. Die Strom-Großhandelspreise sind wegen des Ausbaus des Ökostroms und der Überkapazitäten auf den tiefsten Stand seit Jahren gefallen. RWE steht mit dem Schritt in der Branche nicht allein: Auch Konkurrent E.ON spaltet sich auf.

 

(REU)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

RWE: Aufsichtsrat billigt Aufspaltung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.