| 10.18 Uhr

Wegen Fremdenhass
Wirtschaft bangt um Standort Sachsen

Berlin. Nach fremdenfeindlichen Vorfällen sorgt sich die Wirtschaft um den Standort Sachsen. Durch den  Imageschaden könne es zu messbaren Nachteilen kommen, fürchtet der Hauptgeschäftsführer der IHK Dresden. 

Die Wirtschaft in Sachsen sorgt sich nach den fremdenfeindlichen Vorfällen in dem Bundesland um den Standort. Es sei zu befürchten, dass es durch den Imageschaden auch messbare Nachteile geben könne, sagte Dr. Detlef Hamann, der Hauptgeschäftsführer der IHK Dresden dem "Handelsblatt" in der Dienstagsausgabe.

Dies könne Auftragseingänge oder die Gewinnung von Fachkräften von außerhalb Sachsens betreffen. Zudem würden im Ausland die meisten Beobachter lokale Phänomene auf eine Gesamtregion verallgemeinern, sagte Hamann. Ereignisse in Sachsen schienen in dieser Hinsicht "medial eine besonders hohe Priorität" zu genießen. Vor diesem Hintergrund werde es für Sachsens Unternehmer "immer schwieriger, auf den Märkten ein positives Bild sächsischer Wirtschaftskraft zu präsentieren".

Die sächsischen Industrie- und Handelskammern könnten negative Auswirkungen auf den Wirtschaftsstandort Sachsen nicht ausschließen, sagte Hamann. Er forderte die Politik auf, den bestehenden Vorbehalten gegen Menschen aus anderen Ländern "wirksam" den Boden zu entziehen. "Dazu gehört auch, die Befürchtungen der Menschen zur Kenntnis zu nehmen." Zugleich dürfe es keine rechtsfreien Räume geben. 

(jf/REU)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sachsen: Wirtschaft bangt nach fremdenfeindlichen Aktionen um Standort


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.