| 11.24 Uhr

Online-Möbelhändler Westwing
Samwer-Startup verschiebt Pläne für Börsengang

Samwer-Startup Westwing verschiebt Börsengang laut Insidern
Oliver Samwer hat Rocket Internet mitgegründet. Die Firma hält knapp 32 Prozent an Westwing. FOTO: dpa
Frankfurt. Der Online-Möbelhändler Westwing hat seine Börsenpläne Insidern zufolge angesichts anhaltend roter Zahlen auf unbestimmte Zeit verschoben. Der für den Herbst erwartete Börsengang werde sicher nicht mehr im laufenden Jahr stattfinden, sagten zwei mit den Plänen vertraute Personen.

Das Münchener Unternehmen wolle sich zunächst auf das Kerngeschäft konzentrieren und sein Wachstum ankurbeln. Westwing war in der jüngsten Finanzierungsrunde zu Jahresbeginn mit 480 Millionen Euro bewertet worden. Die Internet-Beteiligungsgesellschaft Rocket Internet hält knapp 32 Prozent an der Firma.

Eine Rocket-Sprecherin sagte, man kommentiere Spekulationen über Börsengänge von Beteiligungen nicht. 2014 hatte Westwing den Umsatz um zwei Drittel auf 183 Millionen Euro gesteigert, im ersten Quartal 2015 lag das Wachstum "nur" noch bei 55 Prozent. Mit jedem Euro Umsatz macht Westwing indes noch 36 Cent Verlust. Das Unternehmen verkauft Möbel und Wohnaccessoires wie Kissen und Lampen in 15 Ländern.

Die brillantesten Köpfe der NRW-Industrie FOTO: dpa
(rtr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Samwer-Startup Westwing verschiebt Börsengang laut Insidern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.