| 08.36 Uhr

Nach Boateng-Äußerung
So verulkt Sixt den AfD-Politiker Gauland

So verulkt "Sixt" den AfD-Politiker Alexander Gauland
Die neue Werbung des Autovermieters "Sixt". FOTO: Screenshot: Facebook
Isartal. Mit seinem umstrittenen Kommentar über Fußballer Jérôme Boateng hatte Alexander Gauland für Furore gesorgt. In seiner neuen Werbung macht sich das Unternehmen Sixt nun über den AfD-Politiker lustig.

"Für alle, die einen Gauland in der Nachbarschaft haben", lautet der Slogan, mit dem der Autovermieter seine Umzugs-Lkw bewirbt. Dazu prangt das Foto des AfD-Mannes auf dem Werbeplakat. Damit greift Sixt Gaulands Äußerung über Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng auf.

Gauland wurde kürzlich von der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" mit den Sätzen zitiert: "Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben." Für diese Aussage erntete der 75-Jährige deutschlandweit Kritik. Später behauptete er in der Talkrunde von Anne Will, dass er von dem FAZ-Journalisten, der ihm diese Sätze im Interview entlockt hatte, reingelegt worden sei und behauptete nicht zu wissen, dass der in Berlin geborene Sportler dunkelhäutig ist.

In den sozialen Netzwerken kommt der Werbegag des Unternehmens ofenbar gut an. Der Beitrag auf der Firmenseite wurde inzwischen knapp 6500 mal geteilt und von mehr als 18.000 Usern geliked. Die Zahlen steigen im Minutentakt.

Christian Lüth, Pressesprecher der AfD, kommentiert die Sixt-Werbung mit diesem Tweet:

(mro)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

So verulkt "Sixt" den AfD-Politiker Alexander Gauland


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.