| 19.03 Uhr

Ex-Porschechef
Staatsanwaltschaft fordert 2,5 Jahre Haft für Wendelin Wiedeking

Wiedekings emotionaler Abschied von Porsche
Wiedekings emotionaler Abschied von Porsche FOTO: AP
Stuttgart. Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft will Ex-Porschechef Wendelin Wiedeking und dessen ehemaligen Finanzvorstand Holger Härter wegen ihrer Rolle in der VW-Übernahmeschlacht 2008 hart bestrafen.

Laut Plädoyer der Ankläger vom Donnerstag soll Wiedeking eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten bekommen, das Strafmaß für Härter soll bei zwei Jahren und drei Monaten liegen.

Hinzu sollen Geldbußen von je einer Million Euro kommen, wie es die Staatsanwaltschaft bereits im ersten Teil des Plädoyers gefordert hatte.

Die Angeklagten sollen in der VW-Übernahmeschlacht 2008 mit gezinkten Karten gespielt und dadurch den Markt manipuliert haben. Die beiden bestreiten das, die Verteidigung pocht auf einen Freispruch. "Unsere Mandanten Wiedeking und Härter sind von allen Vorwürfen freizusprechen", sagte Verteidiger Walther Graf. Das Urteil soll am 4. März fallen.

(lukra/dpa/REU)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Staatsanwaltschaft fordert 2,5 Jahre Haft für Ex-Porschechef Wiedeking


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.