| 07.21 Uhr

Sicherheitsdebatte
Airbag-Produzent Takata im US-Senat unter Druck

Takata: Airbag-Produzent im US-Senat unter Druck
Seit 2008 sind mehr als 53 Millionen Fahrzeuge von einem Defekt betroffen. FOTO: afp, jr/jr
Detroit. Der japanische Autozulieferer Takata gerät wegen des Skandals um fehlerhafte Airbags im US-Senat unter Druck. Ein am Montag veröffentlichter Minderheitenbericht eines US-Senatsausschusses kommt zu dem Schluss, dass das Unternehmen Profitinteressen vor Sicherheitserwägungen gestellt haben könnte.

Der von den Demokraten im Ausschuss für Handel, Wissenschaft und Transport verfasste Bericht stützt sich auf Unterlagen, die die Firma zur Verfügung gestellt hatte. "Interne E-Mails legen nahe, dass Takata Profit über Sicherheit gestellt haben könnte, indem weltweite Sicherheitsüberprüfungen aus finanziellen Gründen gestoppt wurden", heißt es in dem Bericht.

Ein Sprecher der republikanischen Mehrheit in dem Ausschuss lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab. Takata wies den Bericht zurück und erklärte, dieser enthalte eine Reihe von Ungenauigkeiten.

Takata stellt weltweit jeden fünften Airbag her. Seit 2008 sind mehr als 53 Millionen Fahrzeuge von einem Defekt betroffen, darunter auch deutsche Hersteller. Das Problem kann dazu führen, dass die Luftkissen unkontrolliert explodieren und dabei Metallteile herumschleudern können. Sechs Menschen kamen im Zusammenhang mit den fehlerhaften Luftkissen ums Leben.

(REU)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Takata: Airbag-Produzent im US-Senat unter Druck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.