| 10.08 Uhr

Erste Smartphone-App auf Rezept
TK übernimmt Kosten für Tinnitus-App

Tinnitus - So wird er behandelt
Tinnitus - So wird er behandelt FOTO: dpa, Mascha Brichta
Hamburg . Premiere im deutschen Gesundheitssystem: Zum ersten Mal kann einem Medienbericht zufolge eine Gesundheits-App für Smartphones und Tablet-Computer von Ärzten auf Rezept verschrieben und von einer Krankenkasse erstattet werden.

Nach einem Bericht des "Hamburger Abendblatt" bieten die Techniker Krankenkasse und das Hamburger Start-up-Unternehmen Sonormed zusammen mit dem Verband der Hals-Nasen-Ohren-Ärzte für Tinnitus-Patienten eine App an. Die Kosten von 19,90 Euro für die App übernehme die Techniker.

Dem Bericht zufolge filtert die App mit dem Namen Tinnitracks aus der eigenen Musik des Patienten auf dem Smartphone die krankmachende Frequenz heraus und trage so zur Therapie von Tinnitus bei. Der Vorstandschef der Techniker Krankenkasse, Jens Baas, sagte der Zeitung, es handle sich bei Tinnitracks um eine "App auf Rezept", sie werde vom Arzt verordnet. "In unseren Augen bietet sie eine neue digitale Möglichkeit als Alternative zu konventionellen Therapien."

Gleichzeitig warnte Baas aber, dass es auch viel "Humbug" bei den derzeit angebotenen Gesundheits-Apps gebe. "Idealerweise ist ein Nutzen für Patient und Arzt gegeben." Das sei nicht der Fall bei Lifestyle-Produkten, wohl aber zum Beispiel bei einer Diabetes-App, die der Patientenversorgung diene.

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tinnitracks: Kosten für Tinnitus-App von der Techniker Krankenkasse übernommen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.