| 17.14 Uhr

Tarifstreit
Ufo: "Gesprächsfaden zur Lufthansa ist abgerissen"

Ufo: "Gesprächsfaden zur Lufthansa ist abgerissen"
Die Ufo-Streiks könnten weitergehen. FOTO: dpa
Frankfurt. Doch keine Entwarnung für die Lufthansa-Passagiere: Die Lufthansa und die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo haben sich nach Ufo-Angaben bisher nicht auf neue Tarifverhandlungen einigen können.

"Der Gesprächsfaden ist abgerissen", sagte Ufo-Chef Nicoley Baublies am Montag zu Reuters. Gescheitert seien die Gespräche über eine Wiederaufnahme der Tarifverhandlungen an den unterschiedlichen Interpretationen der besprochenen Themen.

Lufthansa -Chef Carsten Spohr hatte zuvor gesagt, beide Seiten hätten wieder die Verhandlungen aufgenommen. Die Zeit dränge, um den Flugbegleiter-Streik noch abzuwenden, da die von der Gewerkschaft gesetzte Frist für eine Einigung um 9 Uhr am Dienstagmorgen nicht flexibel sei. Die Gewerkschaft, die 19.000 Lufthansa-Flugbegleiter vertritt, kämpft für die Beibehaltung der bisherigen Betriebsrente. Die Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag wurde nach einem Jahr vor kurzem abgebrochen.

 

(REU)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ufo: "Gesprächsfaden zur Lufthansa ist abgerissen"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.