| 18.31 Uhr

Zoff mit Markenvorstand Diess
VW-Betriebsrat dementiert Bericht über weiteren Streit

Volkswagen: Betriebsrat dementiert Bericht über weiteren Streit
Herbert Diess wird Unzuverlässigkeit vorgeworfen. FOTO: dpa, nie pzi
Hamburg. Bei Volkswagen ist einem Medienbericht zufolge der Streit zwischen dem Betriebsrat und dem Chef der Marke VW eskaliert. Das dementiert der Betriebsrat aber inzwischen.

Markenvorstand Herbert Diess habe den mächtigen Chef der Arbeitnehmervertretung in einem Gespräch gefragt, ob er seinen Posten räumen solle. 

Der Betriebsrat hatte Diess in einem am Donnerstag teilweise veröffentlichten Brief "Unzuverlässigkeit" vorgeworfen. "So haben wir den Eindruck, dass der Diesel-Skandal hinterrücks dazu genutzt werden soll, personelle Einschnitte vorzunehmen, die bis vor wenigen Monaten kein Thema waren", heißt es in dem Brief, den Betriebsratschef Osterloh mit unterzeichnete.

Diess habe daraufhin wissen wollen, ob er den Konzern verlassen solle, berichtete der "Spiegel". Die Antwort habe "Nein" gelautet. Der Streit ist laut Magazin am Montag auch Thema im Präsidium des Aufsichtsrates.

Volkswagen-Betriebsratschef Bernd Osterloh wies den Bericht zurück. Ein Sprecher des Betriebsrats sagte am Freiitag: "Das ist eine Falschmeldung. Das angebliche Gespräch am gestrigen Donnerstag, in dem Herr Diess Herrn Osterloh gefragt haben soll, ob er gehen soll, hat es nicht gegeben."

Das Klima zwischen Osterloh und dem erst im vergangenen Jahr von BMW zu VW gewechselten Diess gilt als extrem belastet. Der Betriebsrat warf dem Manager erst in dieser Woche in einem Brief an die Belegschaft vor, die Diesel-Affäre für eine Sparpolitik auf Kosten der deutschen Beschäftigten nutzen zu wollen.

(jeku/das/AFP/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Volkswagen: Betriebsrat dementiert Bericht über weiteren Streit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.