| 15.09 Uhr

VW-Großaktionär
Emirat Katar könnte Sitz in VW-Präsidium bekommen

VW: Emirat Katar könnte Sitz in Präsidium bekommen
Im VW-Präsidium könnte demnächst ein Vertreter Katars sitzen FOTO: dpa, jst fpt
Wolfsburg . VW-Großaktionär Niedersachsen hat schon einen, VW-Großaktionär Katar noch nicht: einen Sitz im mächtigen Präsidium, dem Kern des Aufsichtsrates. Nun soll das Emirat auch in den innersten Machtzirkel bei Volkswagen aufgenommen werden.

Auf Druck des drittgrößten Aktionärs Katar soll der innerste Machtzirkel der VW-Kontrolleure vergrößert werden. Dafür gibt es nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur konkrete Überlegungen, das übergeordnete Präsidium von sechs auf acht Mitglieder aufzustocken.

In dem dann vergrößerten Spitzengremium der Kontrolleure würde Katar erstmals einen eigenen Sitz erhalten, wie dpa am Mittwoch aus sicheren Quellen erfuhr. Den zweiten zusätzlichen Platz in dem paritätisch besetzten Präsidium müsste ein Vertreter der Arbeitnehmerseite übernehmen. Der VW-Aufsichtsrat kann eigenständig über die Zusammensetzung seiner Ausschüsse entscheiden.

Nächstes Treffne im Mai

Den Informationen zufolge ist zwar noch keine Entscheidung zum Thema gefallen, konkrete Weichenstellungen gibt es aber schon. Das nächste Treffen der 20 Aufsichtsräte ist für Mitte Mai geplant. Ein Volkswagen-Sprecher wollte am Mittwoch keinen Kommentar abgeben.

Bislang besteht das VW-Präsidium aus sechs Mitgliedern: drei auf der Kapital- und drei auf der Arbeitnehmerseite. Das Gremium bereitet strategische Entscheidungen vor, entwirft Vorlagen und lotet mögliche Konfliktlinien aus, bevor die Themen in den gesamten Aufsichtsrat kommen. Das Präsidium ist damit die Schaltstelle der Kontrollmacht bei den Wolfsburgern und zusammen mit Vorstand und Betriebsrat der wichtigste Faktor.

Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch ist Chef des Präsidiums FOTO: 3228

Katar ist drittgrößter Eigner

Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch steht dem Präsidium vor, sein Stellvertreter ist IG-Metall-Chef Jörg Hofmann. Das Sextett komplett machen VW-Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh, der Sprecher des Porsche-Familienzweigs, Wolfgang Porsche, sowie Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und Osterloh-Vize Stephan Wolf.

Im Zuge der Abgas-Krise hatte Katar mehr Mitsprache verlangt. Seit 2009 ist das Emirat mit rund 17 Prozent Anteil drittgrößter Eigner in Wolfsburg, nach den Inhaberfamilien Piëch/Porsche sowie dem Land Niedersachsen. Die Katarer haben zwei Plätze im VW-Aufsichtsrat - das sind ebenso viele wie beim Land Niedersachsen, das 20 Prozent der stimmberechtigten VW-Aktien hält. Im Unterschied zu Katar entfällt mit Regierungschef Weil jedoch ein Präsidiumssitz auf Niedersachsen.

(crwo/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

VW: Emirat Katar könnte Sitz in Präsidium bekommen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.