| 08.54 Uhr

Palo Alto
US-Senat fordert Auskunft von Tesla

Palo Alto. Wegen der Unfälle mit dem System "Autopilot" gerät die Firma unter Druck.

Die Folgen des tödlichen Unfalls mit dem umstrittenen Fahrassistenten "Autopilot" werden für Tesla-Chef Elon Musk immer unangenehmer. Der US-Senat fordert vom Milliardär Aufklärung. In einem in der Nacht zu gestern veröffentlichten Brief verlangt Senator John Thune (Republikaner), der Vorsitzende des Ausschusses für Handel, Wissenschaft und Transport, von Tesla bis zum 29. Juli Informationen über Hintergründe des Unfalls.

Thune unterstütze generell autonomes Fahren mit Blick auf Sicherheit und Mobilität, hieß es in dem Schreiben. Der technologische Fortschritt bringe die Chance, Unfallzahlen deutlich zu senken. Um dies zu erreichen, müssten Unternehmen die Kunden jedoch nicht nur über die Vorteile, sondern auch über die Grenzen informieren.

Zugleich scheint "Autopilot" in einen Unfall weniger als zuletzt geglaubt verwickelt zu sein. Bei einem Fall im Bundesstaat Pennsylvania sei das System den Log-Dateien aus dem Fahrzeug zufolge ausgeschaltet gewesen, schrieb Tesla-Chef Musk bei Twitter. "Mehr noch, der Crash hätte sich nicht ereignet, wenn es eingeschaltet gewesen wäre."

Der Fahrer des Elektroautos hatte der Polizei nach bisherigen Informationen gesagt, er sei am 1. Juli mit "Autopilot" unterwegs gewesen, als der Wagen von der Straße abkam und sich überschlug. Tesla hatte zunächst erklärt, man könne diese Behauptung nicht überprüfen - das Auto habe dazu per Funk keine Daten übermittelt, möglicherweise, weil beim Unfall die Antenne beschädigt gewesen sei. Dann habe Tesla den Besitzer des Wagens zunächst nicht erreichen können, um die Log-Daten auszuwerten.

Nach Musks Tweets blieb nun allerdings offen, ob "Autopilot" vor dem Unfall noch eingeschaltet gewesen sein könnte. Auf die Frage eines Twitter-Nutzers, warum der Fahrer dann etwas anderes erzählt habe, mutmaßte der Tesla-Chef, vielleicht habe dieser nicht bemerkt, dass er das System ausgestellt habe. Dabei ertöne allerdings ein deutliches akustisches Signal, räumte Musk ein. Die Software habe sich auch nicht von allein abgeschaltet, das wäre in den Log-Dateien vermerkt worden, betonte er.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Palo Alto: US-Senat fordert Auskunft von Tesla


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.