| 10.06 Uhr

Berlin
Versicherer beklagen Niedrigzinsen

Berlin. Die niedrigen Zinsen machen den Versicherern zusehends zu schaffen, dennoch ist die Branche im vergangenen Jahr gewachsen. Die Ergebnisse könnten sich angesichts der Niedrigzinsen und der stärkeren Regulierung sehen lassen, sagte Versicherungs-Präsident Wolfgang Weiler.

Problemkind bleibt die Sparte Lebensversicherung. Dort litt das Neugeschäft unter den niedrigen Renditen. Für neue Policen mit laufenden Beiträgen zahlten Kunden im vorigen Jahr 5,2 Milliarden Euro ein, das ist ein Rückgang um 4,6 Prozent. Das seit Jahren niedrige Zinsniveau auf dem Kapitalmarkt macht es für die Versicherungen immer schwerer, die in Altverträgen garantierten hohen Zinsen zu erwirtschaften. Die Lage der Lebensversicherer sei aber nicht bedrohlich. "Für irgendwelche Crash-Szenerien besteht kein Anlass", sagte das Präsidiumsmitglied des Gesamtverbands GDV, Markus Faulhaber. Die Unternehmen hätten ihre Reserven auf 60 Milliarden Euro erhöht. Die durchschnittlichen Nettokapitalzinsen hätten im vergangenen Jahr bei 4,5 Prozent gelegen. Besser lief es für die betriebliche Altersversorgung. Das Neugeschäft mit laufenden Beiträgen stieg um 2,3 Prozent. Das Beitragsvolumen kletterte auf 19,4 Milliarden Euro.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin: Versicherer beklagen Niedrigzinsen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.