| 08.09 Uhr

Analyse
Versicherungsrabatt für Sport - ist das okay?

streitthema Der Versicherer Generali bietet Krankenversicherten an, über eine Fitness App Punkte zu sammeln und dadurch möglicherweise Beitrag zu sparen. Befürworter finden das gerecht, die Gegner beklagen mangelnde Konsequenz und die Preisgabe der Solidargemeinschaft.

Der Versicherer Generali will Menschen dafür belohnen, dass sie sich gesundheitsbewusst ernähren und ausreichend bewegen. Auch das Wahrnehmen von Vorsorgeterminen und der Verzicht auf Zigaretten wird durch niedrigere Beiträge belohnt. Ein Skandal? Verbraucherschützer warnen bei solchen Ideen ganz schnell vor dem gläsernen Kunden. Aber mal ehrlich: Ist das, was die Versicherer da gerade reihenweise testen, wirklich so schlimm?

Punkt 1: Es geht hier nicht um die Abschaffung des Solidargedankens. Wer sich das Bein bricht, einen Herzinfarkt hat oder gar eine Krebsdiagnose bekommt, dem wird natürlich weiterhin geholfen.

Punkt 2: Wer diesen Solidargedanken ausnutzt, wurde bislang sogar noch belohnt: Wir können rauchen, trinken und so viel fettiges Essen in uns hineinstopfen, wie wir wollen, obwohl längst wissenschaftlich erwiesen ist, dass dies ungesund ist. Und Extremsportler können abseits der Pisten Ski fahren und auf alle erdenklich anderen Arten ihr Leben riskieren. Macht alles nichts - im Zweifel kommt für unser Fehlverhalten die Allgemeinheit auf. Wer sich korrekt verhält, wird mitbestraft, mit seinen Beiträgen zahlt er den falschen Lebensstil der anderen.

Punkt 3: Es wird niemand gehindert, sich weiterhin für dieses Leben zu entscheiden - allerdings muss er dann eben ein bisschen mehr bezahlen. Ganz ähnlich läuft es doch heute schon: Die gesetzliche Krankenversicherung kommt für die medizinische Versorgung auf. Wer aber im Krankenhaus ein Einzelzimmer und Chefarztbehandlung möchte, muss eine Zusatzversicherung abschließen. Wer mehr will, muss mehr zahlen. Ist das ungerecht?

Punkt 4: In einer älter werdenden Gesellschaft mit einer steigenden Zahl an Single-Haushalten werden künftig immer mehr Kosten anfallen - zum Beispiel, damit Menschen länger zuhause gepflegt werden können. Das bedeutet, dass wir die vorhandenen Ressourcen sinnvoller einsetzen müssen, wenn die Sozialabgaben nicht deutlich steigen sollen. Es macht also Sinn, noch sorgfältiger darauf zu achten, dass wir die Schäden, die wir ohne großen Aufwand (man kann auch ohne Zigarette überleben) vermeiden können. Aus dem gleichen Grund wurden in Autos Airbags und Sicherheitsgurte eingeführt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Analyse: Versicherungsrabatt für Sport - ist das okay?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.