| 16.43 Uhr

Krefelder Unternehmen
Fressnapf will Filialnetz kräftig ausbauen

Von 700 auf 1400: Fressnapf will Filialnetz kräftig ausbauen
Das Unternehmen mit Sitz in Krefeld will die Zahl der weltweiten Filialen verdoppeln. Das Foto zeigt den Markt an der Hafelstraße in Krefeld. FOTO: Thomas Lammertz
Krefeld. Die Tierfachmarkt-Kette Fressnapf will die Zahl ihrer Filialen in den kommenden fünf Jahren nahezu verdoppeln. Geplant sei ein Ausbau von derzeit rund 700 Läden auf künftig weltweit 1400 Geschäfte.

Das kündigte ein Unternehmenssprecher am Montag in Krefeld an. Neben den rund 700 eigenen Geschäften gehören zu der Kette derzeit bereits etwa 700 Franchiseläden, die von selbstständigen Vertragspartnern geführt werden.

Daneben werde auch der Onlinehandel weiter vorangetrieben. Geplant sei ein Ausbau der Marktführerschaft in Europa auf allen Kanälen, kündigte der künftige Vorsitzende der Geschäftsführung, Alfred Glander, an. Der Manager soll seinen Posten zum 1. Oktober im Zuge eines Umbaus antreten.

Unternehmensgründer und Inhaber Torsten Toeller werde sich aus dem Tagesgeschäft zurückziehen und an der strategischen Ausrichtung des Unternehmens arbeiten, sagte der Sprecher. Zuvor hatte die "Lebensmittel Zeitung" darüber berichtet. Der 50-Jährige werde aber weiterhin Vorsitzender des Verwaltungsrats bleiben.

Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen seine Erlöse um 7,1 Prozent auf rund 1,8 Milliarden Euro deutlich gesteigert. Genaue Zahlen zum Gewinn nennt Fressnapf nicht. Die Kette beschäftigt weltweit rund 10 000 Mitarbeiter, davon etwa 7000 in Deutschland.

(sb/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Von 700 auf 1400: Fressnapf will Filialnetz kräftig ausbauen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.