| 12.10 Uhr

Datenschutzsorgen bei neuer Anruf-Funktion
WhatsApp soll Gespräche mitgeschnitten haben

WhatsApp soll ungefragt Gespräche mitgeschnitten haben
Die neue Anruf-Funktion bei WhatsApp sorgt für Sorgen beim Datenschutz. FOTO: dpa, tsn ah gab
Düsseldorf. Schon wieder gibt es Wirbel um den Messenger WhatsApp: In der Version für Android-Smartphones soll die App zwischenzeitlich jedes Gespräch mitgeschnitten haben, das Nutzer über die neue Anruf-Funktion geführt haben. So ein Aufzeichnen von Gesprächen ist in Deutschland verboten. Von Henning Bulka

Zuerst berichtet über die fragwürdige Funktion hat der Blogger Jens Herforth. Er sei von einem Twitter-Follower darauf hingewiesen worden, dass die WhatsApp Calls, wie die Anrufe bei dem Messenger heißen, in der Version 2.12.45 lokal abgespeichert werden. Diese Funktion sei dabei standardmäßig eingeschaltet und lasse sich auch nicht deaktivieren, berichtet Herforth. Dabei würden die eigene Tonspur und die des Anrufers getrennt abgespeichert.

Mittlerweile hat WhatsApp bereits eine neuere Version der App (2.12.62) veröffentlicht. Darin ist laut Blogger Carsten Knobloch und Futurezone die Aufzeichnung der Gespräche nicht mehr aktiviert. Der Ordner, in dem die Aufzeichnungen abgelegt werden, existiert aber noch.

WhatsApp: "App schneidet keine Telefonate mit"

Auch WhatsApp selbst hat jetzt offenbar auf die Anschuldigungen reagiert. Ein Sprecher hat gegenüber heise online die Berichte dementiert. Es habe sich bei der von Blogger Jens Herforth getesteten App-Version um eine "geleakte und rein interne Version von WhatsApp, die von den Programmierern für das Testen und die Fehlerbehebung bei VoIP-Telefonaten genutzt wird."

WhatsApp schneide keine Telefonate mit. Berichte darüber seien falsch. Das Portal berichtet weiter, eigene Test hätten ebenfalls ergeben, dass die App in der aktuellen Version keine Gespräche speichert.

In diesem Fall hätte WhatsApp nach deutschen Gesetzen auch ein Problem. Das Strafgesetzbuch besagt in Paragraph 201: "Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer unbefugt das nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen auf einen Tonträger aufnimmt [...]." Auch der Versuch ist demnach strafbar.

Unternehmen rät zum Download der offiziellen App

Die Aufzeichnung von Anrufen soll auf künftig keine Funktion von WhatsApp werden, zitiert die Deutsche Presse-Agentur einen Unternehmenssprecher. WhatsApp rät allen Nutzern von inoffiziellen oder modifizierten Versionen des Programms, auf die offizielle Version aus dem Google Play Store umzusteigen.

Seit Ende März können Nutzer der Android-App von WhatsApp mit dem Messenger auch telefonieren. Seit Ende April ist die Funktion auch in der iPhone-Version verfügbar. Die Gespräche sind kostenlos. Sie laufen dabei nicht über das Telefonie-Mobilfunknetz, sondern über die mobile Datenverbindung oder WLAN. In der Vergangenheit stand WhatsApp schon häufiger wegen Problemen beim Datenschutz in der Kritik.

(RPO, HeBu, mit dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

WhatsApp soll ungefragt Gespräche mitgeschnitten haben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.