| 09.30 Uhr

Stuttgart
Diabetes-Kranke sollten ihre Kollegen informieren

Stuttgart. Wer Diabetes hat und Insulin spritzen muss, sollte zumindest engen Kollegen davon erzählen. Dann gibt es jemandem im Büro, der weiß, was in einem Notfall bei der Zuckerkrankheit zu tun ist, erklärt Oliver Ebert. Er ist Vorsitzender des Ausschusses Soziales bei der Deutschen Diabetes-Gesellschaft. Denn bei schwerer Unterzuckerung sind Betroffene unter Umständen nicht mehr in der Lage, sich selbst zu helfen. Im schlimmsten Fall werden sie sogar bewusstlos. Eine unbehandelte schwere und andauernde Hypoglykämie kann tödlich ausgehen. Im Regelfall kommt es eher selten zu solchen Vorfällen, denn die meisten Betroffenen bemerken eine Unterzuckerung noch rechtzeitig.

Erste Anzeichen für eine solche Entgleisung des Blutzuckerspiegels, die sogenannte Hypoglykämie, können sein, dass jemand sich nicht mehr konzentrieren kann, zittert, Schweißausbrüche bekommt und verwirrt wirkt, weil er zum Beispiel unzusammenhängende Sätze sagt. In dem Fall ist es sehr wichtig, dass die Person schnell mit Kohlenhydraten etwa in Form von Traubenzucker oder einer Limonade versorgt wird.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stuttgart: Diabetes-Kranke sollten ihre Kollegen informieren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.