| 21.20 Uhr
Schnelles Handeln rettet Leben
FAST-Regel bei Verdacht auf Schlaganfall
Schnelles Handeln rettet Leben: FAST-Regel bei Verdacht auf Schlaganfall
Beim Schlaganfall zählt jede Minute. FOTO: ddp
Gütersloh. Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe in Gütersloh weist darauf hin, dass bei einem Verdacht auf einen Schlaganfall jede Minute zählt. Sollte die Hilfe zu spät kommen, kann der Betroffene sterben oder dauerhafte Behinderungen davontragen.

Typische Anzeichen eines Schlaganfalls sind Sprach- und Sehstörungen, Lähmungen, Taubheitsgefühle, unsicherer Gang mit Schwindel und starke Kopfschmerzen, die alle auf der Unterversorgung des Gehirns mit Blut beruhen.Überprüfen lasse sich der Verdacht mit dem sogenannten FAST-Test.

F steht für Face (engl. für Gesicht), erläutert die Stiftung. Helfer sollten den Betroffenen bitten zu lächeln. Verzieht er nur eine Gesichtshälfte, könnte die andere infolge eines Schlaganfalls gelähmt sein. A steht für Arms (Arme) und bedeutet, dass die Person beide Arme nach vorne strecken und die Handflächen nach oben drehen soll.
Gelingt das nicht, ist das ebenfalls ein Anzeichen für eine Lähmung.

S steht für Speech (Sprache). Schafft es der Betroffene nicht, einen einfachen Satz nachzusprechen oder klingt seine Stimme verwaschen, könnte er eine Sprachstörung haben, die auf einen Schlaganfall hindeutet. T schließlich steht für Time (Zeit) und meint, dass beim Verdacht auf einen Schlaganfall umgehend über den Notruf 112 Hilfe gerufen werden muss. Diese Nummer gelte auch in allen EU-Mitgliedsstaaten, erläutert die Stiftung anlässlich des Europäischen Notruftags am 11. Februar 2013.

Quelle: dpa/anch
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar