Spinnenphobie: Diese Therapien helfen

Die Spinnenphobie gehört zu den häufigsten Phobien in Deutschland. Neben der Angst vor engen Räumen und der Höhenangst ist die panische Angst vor Spinnen auch für viele Menschen in Deutschland ein ständiger Begleiter. Und das, obwohl es in Deutschland überhaupt keine giftigen Spinnen gibt. Doch Ängste sind nicht rational zu begreifen. Viel eher spielen sich Phobien unterbewusst ab. Die Symptome unterscheiden sich von Mensch zu Mensch. Häufig äußern sich Phobien aber durch schwitzige Hände, einen rasenden Puls und eine gehetzte Atmung.  Verzweifel müssen Menschen, die unter einer Phobie leiden jedoch nicht. Denn es gibt Therapien, mit denen man Phobien bekämpfen kann. Ein erfolgreicher Weg führt etwa über die Hypnose. Dabei werden die Patienten in Hypnose versetzt, um unterbewusst mit ihren Ängesten umzugehen, an ihnen zu abeiten und sie im Idealfall auch zu überwinden. Menschen, mit panischer Angst vor Spinnen, kann geholfen werden. Wir haben uns mit Angstcoach Birgit Böttcher über mögliche Therapieformen unterhalten.