| 13.15 Uhr

Angewandte Psychologie, wirtschaftliche Fragestellungen
Wirtschaftspsychologie: interdisziplinär und weltoffen

Hintergründe: Davon handeln die meisten Albträume
Hintergründe: Davon handeln die meisten Albträume FOTO: shutterstock/ Africa Studio
Düsseldorf. Die deutsche Wirtschaftspsychologie seit den 1980er-Jahren beschäftigt sich damit, wirtschaftliches Verhalten mithilfe sozialpsychologischer Erkenntnisse zu erklären und vorherzusagen.

Nach ihrem Abschluss an der Universität, der FH oder einer Business School verfügen Wirtschaftspsychologen über ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten. Lesen Sie im Folgenden, was den Wirtschaftspsychologen ausmacht!

Das Verhalten des Menschen im ökonomischen Umfeld steht im Fokus der Wirtschaftspsychologie. Ein Wirtschaftspsychologe arbeitet zu Fragestellungen wie beispielsweise: Wie designt man Autos, um Sicherheit und gleichzeitig Freude am Fahren zu gewährleisten? Warum ist die Musik in einem Supermarkt so wichtig? Auf welchem Weg finden Unternehmen die besten Bewerber?

Die Liste der Fragestellungen ist in dem Maße erweiterbar, wie sich die weltweite Ökonomie entwickelt. So wird immer ein Bedarf an gut ausgebildeten Wirtschaftspsychologen existieren.

Überblick: der Studiengang Wirtschaftspsychologie

Als Teilgebiet angewandter Psychologie wendet die Wirtschaftspsychologie psychologische Erkenntnisse auf wirtschaftliche Fragestellungen an. Interessierte haben die Möglichkeit, das Fach als Schwerpunkt innerhalb eines Psychologiestudiums zu wählen. Als Alternative bieten viele private und öffentliche Hochschulen Wirtschaftspsychologie als eigenständigen Master oder Bachelor Studiengang an. Auch ein Fernstudium ist möglich. Die Regelstudienzeit beträgt für den Bachelor of Science sechs, für den Master vier Semester. Abschlüsse im Ausland sind beliebt, aber: Wer zum Beispiel in den USA studieren möchte, um den Master zu machen, sollte frühzeitig klären, welche Studienleistungen in Übersee anerkannt werden.

Einsatzgebiete nach abgeschlossenem Studium

Wirtschaftspsychologen sind nach ihrem Studium gut aufgestellt. Durch ihre weitreichende Ausbildung verfügen sie nun über ein breites Spektrum von Einsatzmöglichkeiten. Als typische Einsatzgebiete seien beispielhaft genannt: Personalmanagement, Marktforschung / Marketing, Unternehmensberatung und selbstständiger Berater oder Coach.

Die zu erwartenden Aufgaben eines Absolventen des Studiengangs Wirtschaftspsychologie sind neben Coaching und Personalentwicklung auch Vertrieb, Werbung, Marktforschung und Organisationsentwicklung. Viele der vorgenannten Einsatzfelder lassen sich noch differenzieren. So bietet sich beispielsweise in der Werbebranche die Möglichkeit, als Key Account Manager ebenso umfangreiche wie verantwortungsvolle Aufgabengebiete zu übernehmen.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wirtschaftspsychologie – ein breit gefächerter Studiengang


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.