Bei Anglern immer beliebter
Hochseeangeln
Düsseldorf . Hochseeangeln im Rahmen eines Angelurlaubs: Dies weckt sicherlich Fernweh bei so manchem Angelfreund. Das Hochseefischen hat es mehr und mehr Hobbyanglern hierzulande angetan. Doch hierfür muss man nicht zwangsläufig in die Ferne schweifen, denn auch in Deutschland lassen sich beispielsweise an der Ostsee zahlreiche Stellen finden, an denen es sich lohnt, die Angelrute auszuwerfen.

 

Allein das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern ist ein wahres Mekka für jeden Angler. Der Angelfreund hat hierbei die Wahl zwischen den vielen Flüssen und Seen im Landesinneren und der salzhaltigen Ostsee. Abhängig davon, ob das Gewässer eher salzig oder süß ist, trifft der Angler auf verschiedene Fischarten. Von Aalen über Salmoniden bis hin zu kapitalen Karpfen und platten Flundern findet sich in der Region in der Ostsee ein besonders breiter Fischreichtum.

Besonderheiten beim Angeln in der Ostsee

Grundsätzlich ist der Salzwassergehalt in der Ostsee vergleichsweise gering. Aufgrund des Süßwassers der einströmenden Flüsse nimmt der Salzgehalt nach Osten hin weiter ab. Dieses Phänomen hat natürlich verschiedene Auswirkungen auf die vorhandenen Fischarten und die Hochseefischerei. Eine Scholle, die Süßwasser liebt, wird in der östlichen Ostsee kaum mehr anzutreffen sein. Im westlichen Bereich des deutschen Binnenmeeres hingegen kann sie noch des Öfteren erspäht werden.

Insbesondere in Küstennähe können beim Hochseeangeln eingewanderte Süßwasserfische gefunden werden. Im Osten lassen sich im Rahmen einer Angeltour oftmals Blei, Hecht und Zander entdecken, während man im Westen vor allem auf Barsche treffen kann.

Besondere Bedingungen beim Hochseeangeln beachten

 

Beim Hochseefischen in der Ostsee und den Bodden muss der Angler verschiedene Besonderheiten beachten. Nebelbänke, Wellen und starke Strömungen sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Es ist beim Hochseeangeln in jedem Fall empfehlenswert, den Kräften der Natur einen gesunden Respekt zu zollen. Ehe man mit dem Boot auf die Ostsee hinausfährt oder in eine der Flachwasserwasserzonen aufbricht, sollte man sich unbedingt Grundwissen über das Hochseefischen sowie die Besonderheiten der Ostsee aneignen.

Unbedingt beachten: Beim Hochseeangeln wird ein vergleichsweise stabiles und vor allem salzwasserbeständiges Angelgeschirr benötigt. Hierbei sollte man nicht am falschen Ende sparen, da dies schnell doppelte Ausgaben bedeuten kann.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar