| 00.00 Uhr

Dinslaken
Auf ein Käffchen beim Geldernsein

Dinslaken. Das Rock-, Pop-, Folk und Indie-Event wird von der RP präsentiert.

Geldern als Rock-n'-Roll-Diaspora? Und rundherum kleinere und auch schon etwas größere Festivals - halt eben nur in der Ex-Kreisstadt nicht? Glücklicherweise hat es damit seit drei Jahren ein Ende. Denn wenn an diesem Wochenende von Freitag bis Sonntag das Geldernsein-Festival in seine vierte Auflage geht, müsste langsam so jeder Freund guter, handgemachter Musik wissen: Der Trip an den Holländer See lohnt sich. Die Musikerszene ist da schon weiter: Über 600 Bands bewarben sich im Vorfeld für die Profi-Bühne im Grünen. Denn die Betreuung und das Herzblut, das die Helfer in diese Veranstaltung stecken, hatte sich in der Szene schnell rumgesprochen und ist vielleicht sogar mit den Anfängen in Haldern zu vergleichen.

Denn auch in dem Reeser Ortsteil war aller Anfang schwer. Geldernsein ging es bei den ersten drei Auflagen ebenso: Zwar waren die Rahmenbedingungen perfekt abgesteckt. Doch irgendein Wettergott schien mehr als Schlager-Fuzzi denn als Rock 'n' Roller im Himmel unterwegs zu sein. Wobei es in diesem Jahr endlich anders zu werden scheint: Sonne satt ist für das Event von den Meteorologen versprochen worden. Passenderweise hatten die Macher auch schon vor Wochen ein selbstironisches Motto für dieses Jahr ausgesucht: "Drei Tage Sonnenschein". Läuft.

So richtige Hochkaräter treten am Holländer See nicht auf - wenn man von der Kapelle Petra absieht, die derzeit erfolgreich durch die Republik tourt. Ansonsten gibt es erstklassige Musik und Musiker zu entdecken, die das gesamte Spektrum abdecken.

Info Das Geldernsein findet von morgen bis Sonntag am Holländer See statt. Beginn am Freitag ist um 18 Uhr (Einlass ab 17 Uhr); am Samstag um 13 Uhr (12 Uhr) und am Sonntag um 12 Uhr (11 Uhr). Tickets gibt es an der Abendkasse: Freitag 12/ermäßigt 8 Euro; Samstag 19/12 Euro; Sonntag 9/5 Euro.

(luk)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Auf ein Käffchen beim Geldernsein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.