| 00.00 Uhr

Dinslaken
Gefahrenstelle Roonstraße: Halteverbotsschild versetzt

Dinslaken. Stadt will Parksünder verwarnen.

Fahrlehrer Dieter Mende hatte - wie berichtet - auf einige Fragwürdigkeiten, Probleme und Kuriositäten im Zusammenhang mit Kreisverkehren, Beschilderungen und Straßenführung hingewiesen.

Die für Radfahrer in beide Richtungen freigegebene Roonstraße hat in den Einmündungsbereich zur Bahnstraße extra eine kleine Abgrenzung eingebaut, um den hier einbiegenden Einbahnstraßenverkehr von dem entgegenkommenden Fahrradverkehr abzugrenzen.

Das Problem ist für Dieter Mende: Der Radweg wird gerne von Autofahrern zugeparkt. "So müssen die Radfahrer hier zwangsläufig in den Gegenverkehr ausweichen und kommen dabei in der Einmündung dann den abbiegenden Autofahrern entgegen."

Das sei eine potenzielle Gefahr für die Rad- und Autofahrer. Auch diese Situation ist bei der Stadt Dinslaken bereits bekannt.

"Man hat hier das Halteverbotsschild schon so versetzt, dass man die Parksünder dort verwarnen kann", erklärt Thomas Pieperhoff. Zusätzlich soll dort aber in den kommenden Wochen etwas geschehen. Denn die bisherige Markierung für die Radfahrfläche war nur ein Provisorium und soll zeitnah durch eine komplett rote Einfärbung der Fahrbahn ersetzt werden. "Wir hoffen, dass dann niemand mehr auf den Flächen parken wird", sagt Thomas Pieperhoff.

Kontakt Unter 02064 412602 erreichen Sie die Redaktion. Oder schreiben Sie uns eine E-Mail, Stichwort "Bürgermonitor", dinslaken@rheinische-post.de

(fla)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Gefahrenstelle Roonstraße: Halteverbotsschild versetzt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.