| 00.00 Uhr

Dinslaken
Jetzt soll ProZent die Tiefgarage sanieren

Dinslaken. Die Tiefgarage am Platz d'Agen ist gegenwärtig ebenso geschlossen wie die Kathrin-Türks-Halle. Beide Objekte werden saniert. Bis das passiert, wird noch reichlich Wasser durch den Rotbach fließen.

Bei der angejahrten Stadthalle sind viele Ingenieurleistungen an externe Firmen vergeben worden, Konzept und Entwurf für die neue gute Stube der Stadt gingen an ein Architekturbüro in Stuttgart. Was die Sanierung der Parkgarage, die bereits im Oktober vergangenen Jahres aus Brandschutzgründen geschlossen werden musste, angeht, vertrauen Rat und Verwaltung der ProZent GmbH. Der stadteigenen Sanierungsgesellschaft wurden die Planungsleistungen sowie die spätere Übernahme der Sanierung übertragen. Ursprünglich bestand die Absicht, einen Investor für die Sanierung zu finden und dem für etwa 20 Jahre die Einnahmen aus dem Betrieb der Tiefgarage zukommen zu lassen. Das ließ sich jedoch nicht realisieren.

Im Mai 2014 hatte die Verwaltung der Politik dann vorgerechnet, was es kosten würde, die Garage selbst wieder herzurichten. Für die Außenabdichtung der Garage veranschlagte sie 1,24 Millionen Euro, für die Innensanierung rund 2,7 Millionen Euro. Die Wirtschaftlichkeitsberechnung der Verwaltung zeigte, dass die Einnahmen aus dem Betrieb der Tiefgarage, die Kosten decken können, wenn die Parktarife und die Stellplatzmieten für Tages- und Dauerparker spürbar angehoben werden. Die Parktarife müssten den übrigen in der Innenstadt geltenden Gebühren angepasst werden. Die Kosten für die 210 Plätze für Dauerparken müssten auf 35 Euro monatlich angehoben werden, die für die 80 Dauerparkerplätze auf 60 Euro monatlich. Ob es bei der damaligen Kostenberechnung bleibt, ist abzuwarten. Bislang hatte die Stadt als Termin für die Wiedereröffnung der Tiefgarage die Mitte des kommenden Jahres genannt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Jetzt soll ProZent die Tiefgarage sanieren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.