| 00.00 Uhr

Dinslaken
Mit dem Demenzkoffer Erinnerungen wecken

Dinslaken. Rasierpinsel, Plüschtiere und Singbücher: Neues Angebot der Stadtbibliothek Dinslaken steckt voller Überraschungen.

Als die Angestellten der Stadtbibliothek die neuen Erinnerungskoffer erstmals öffneten, konnten sie sich kaum davon lösen: So viele Dinge darin erinnerten sie an früher, an ihre Kindheit, an ihr Zuhause. Und genau das sollen die Koffer auch bei Demenzerkrankten bewirken: Ihr Inhalt soll die Erinnerung wecken und die Erkrankten so aktivieren.

Die Bibliothek möchte so der wachsenden Anzahl der Demenzerkrankten ihr Recht auf kulturelle Teilhabe ermöglichen und der steigenden Nachfrage nach Büchern zum Vorlesen und Beschäftigen für diese Bevölkerungsgruppe entgegenkommen. Die Finanzierung - jeder Koffer kostet 150 Euro - übernahm der Freundeskreis Stadtbibliothek und Archiv. Das Geld stammt auch aus dem Erlös des Kiloverkaufs. Die Koffer sind vor allem für den privaten Gebrauch gedacht. Sie enthalten keine Lehrliteratur sondern Bücher und Gegenstände, die zur Anregung im Alltag geeignet sind. Jeder Koffer ist eine kleine Reise in die Vergangenheit und hat ein anderes Thema: Neben Jahreszeiten oder Festen sind das auch Oberbegriffe wie "Draußen sein", "Freundschaft", "Im Haus", "Musik und Tanz", "Spiel und Spaß," "Ach guck mal ... das hatten wir auch" oder schlicht: "Männer".

Neben Büchern zum Vorlesen sind in den Koffern Singbücher und thematisch passende Gegenstände, die Erinnerung über haptische Erfahrung anregen sollen: Ein Rasierpinsel, ein kleiner Fußball und Schrauben etwa liegen in der Männerkiste, ein Plüsch-Kaninchen und Kastanien finden sich unter anderem im "Draußen-"Koffer, ein Wellensittich aus Plüsch im Koffer "Zu Hause" - "Wer hatte denn früher keinen 'Bubi'?" fragt die Leiterin der Stadtbibliothek, Edith Mendel. Zusätzlich beinhalten die Koffer unter anderem Bilder aus den 50ern, CDs mit Alltagsgeräuschen, Spiele von früher und heute, der "Musik und Tanz"-Koffer enthält auch einfache Instrumente. Anrührend und anregend sind auch die Singbücher in den Koffern: Einfache Bilder zum Anschauen und Bereiche zum Erfühlen auf dicken Pappseiten, eine Frauenstimme singt Lieder aus den 40er und 50er Jahren dazu: "Du liegst mir am Herzen" etwa oder "Ännchen von Tharau". Einige Koffer hat die Bibliothek fertig gekauft, andere selbst zusammengestellt. Nun arbeite man noch an einem Dinslaken-Koffer - und suche dafür noch Bilder aus dem Dinslaken von früher, so Edith Mendel.

(aha)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Mit dem Demenzkoffer Erinnerungen wecken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.