| 00.00 Uhr

Lokalsport
Der MTV setzt den Maßstab in der Liga

Lokalsport: Der MTV setzt den Maßstab in der Liga
Auch wenn MTV-Spielmacher Nils Kruse recht kahlrasiert war. Die neue Frisur schien ihn eher noch zu beflügeln. Auch hier versucht er den Oppumer Gerrit Held im direkten Duell auszuspielen. FOTO: Heiko Kempken
Dinslaken. Handball: Im Spitzenspiel der Oberliga setzen sich die Dinslakener gegen den ebenfalls noch verlustpunktfreien TV Oppum mit 31:26 (15:14) durch. Starke zweite Halbzeit mit einem überragenden Jens Niehoff gab den Ausschlag. Von Bernd Vennemann

Der Weg über die Meisterschaft in der Handball-Oberliga führt seit gestern zweifelsfrei nur über den MTV Rheinwacht Dinslaken. Der begeisterte seine Anhänger im absoluten Spitzenspiel gegen den ebenfalls vor der Partie noch verlustpunktfreien TV Oppum nicht nur mit einem hochverdienten 31:26 (15:14)-Erfolg, sondern auch mit einer besonders in der zweiten Halbzeit überragenden Leistung.

"Das war zunächst eine ganz enge Kiste", musste auch MTV-Trainer Harald Jakobs nach der Begegnung erst einmal zugeben. Im ersten Abschnitt konnte sich nämlich keine der beiden Mannschaften absetzen, dreimal (8:6, 9:7 und 11:9) lagen die Dinslakener mit zwei Treffern vorne. Doch auch die Krefelder wussten zu kontern, rissen die Führung im Verlaufe der ersten 30 Minuten zweimal (12:13 und 13:14) an sich. Dabei sah es so aus, als sollte mit Fabian Bednarzik ein Oppumer Spieler zum Mann des Tages werden. Der Rückraumschütze, der in der Abwehr auf der linken Außenbahn agiert, war von der MTV-Deckung so gut wie nicht zu stoppen. Zwar unterliefen ihm zu Beginn bei vier Würfen drei Fehlversuche. Doch das hinderte ihn nicht daran, immer wieder die Lücke in der MTV-Defensive und beim wirklich starken Marco Banning im Dinslakener Tor zu suchen und auch zu finden.

Das sollte sich nach der Pause grundlegend ändern. Zum einen brauchte Bednarzik auch seine Auszeiten auf der Bank. Andererseits schien ihm im Verlaufe des Spiels immer mehr die Kraft auszugehen. So wurden die Angriffe der Krefelder, die zunächst noch zweimal in Führung (15:16 und 16:17) gehen konnten, immer besser ausrechenbar. Das schließlich führte zu einem Zwischenspurt des MTV, bei dem sich vor allem ein Mann auszeichnete, der bisher immer im Schatten von Steffen Hahn gestanden hatte.

Hahn hatte sich bei seinem Tor zum 1:0 eine Platzwunde am Kopf zugezogen, die zwar schnell versorgt wurde. Doch das behinderte ihn ganz offensichtlich so stark, dass er seine gewohnte Leistung nicht abrufen konnte, später zwei Zeitstrafen kassierte und in Halbzeit zwei nach der dritten beim Meckern von der Bank aus mit der Roten Karte auf die Tribüne musste. Für ihn brachte Jakobs dann Jens Niehoff, der förmlich explodierte. Ein Tor nach dem anderen markierte der Rechtsaußen und war nicht mehr aufzuhalten, so dass der Krefelder Frederik Küsters nach einem Foul an ihm bei einem weiteren Tempogegenstoß die direkte Rote Karte kassierte. Da hieß es bereits 23:19, die Vorentscheidung war gefallen. Und als in der 50. Minute ein 26:20 auf der Anzeigetafel aufleuchtete, brauchten sich die MTV-Fans keine Sorgen mehr zu machen. Die Tabellenführung ohne Verlustpunkt war verteidigt.

Nun war Niehoff längst nicht der einzige Dinslakener, der gestern glänzte. Zunächst mal war es eine kompakte Mannschaftsleistung mit aggressiver Defensive und guter Chancenverwertung im Angriff. Herausragend dabei wieder Mittelmann Nils Kruse, aber auch Jonas Höffner oder Philipp Tuda und Dennis Backhaus lieferten eine hervorragende Leistung ab.

"Natürlich war Oppum ein starker Gegner, der weiter in der Meisterschaft oben mitspielen wird", konstatierte Harald Jakobs," doch wir haben dagegen gehalten und durch unser Tempospiel in der zweiten Halbzeit das Spiel entschieden."

MTV Rheinwacht: Banning, Köller; d'Auria (4), Backhaus (3), Kruse (9/6), Niehoff (6), Jakobs, Jonas Höffner (4), Hahn (1), Reede, Tuda (4).

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Der MTV setzt den Maßstab in der Liga


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.