| 00.00 Uhr

Kamp-Lintfort
Feuerwehr probt den Ernstfall

Kamp-Lintfort. Die Löschzüge aus Hoerstgen und Kamp-Lintfort Stadtmitte hatten die Möglichkeit, im ehemaligen Gebäude der Freien evangelischen Kirchengemeinde an der Molkereistraße eine realitätsnahe Feuerwehrübung durchzuführen. Als Übungsszenario wurde ein Schadenfeuer im Gebäude angenommen, durch das mehrere Personen eingeschlossen wurden. Beim Eintreffen der Einheiten drang dichter Rauch aus dem Gebäude - simuliert durch ungiftigen Theaternebel. Umgehend schickte der Einsatzleiter mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz zur Menschenrettung und Brandbekämpfung in das Gebäude. Im weiteren Einsatzverlauf simulierten die Löscheinheiten einen Atemschutznotfall, den Feuerwehrangehörige regelmäßig trainieren müssen.

Ausgangspunkt ist eine "Mayday-Meldung". Dieser Funkspruch bedeutet, dass sich Feuerwehrangehörige in einer Zwangssituation befinden, aus der sie sich ohne Hilfe nicht mehr selbst befreien können. Sicherheitstrupps zur Unterstützung sind gefordert, den verunfallten Trupp zu finden und in Sicherheit zu bringen. Zur Zufriedenheit von Wehrleiter Michael Rademacher wurde diese Aufgabe routiniert von den zwei unterschiedlichen Einheiten abgearbeitet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kamp-Lintfort: Feuerwehr probt den Ernstfall


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.