| 00.00 Uhr

Mettmann/Erkrath
Auf dem Turm-Dach thront der Schädel

Mettmann/Erkrath: Auf dem Turm-Dach thront der Schädel
Eine dem Neandertalerschädel nachempfundene Kalotte (Schädelfach) soll den von einem Berliner Architektenteam entworfenen Turmbau (oben rechts detailliert im Bild) krönen. FOTO: museum
Mettmann/Erkrath. An der Fundstelle des Neandertalers soll für die Besucher ein Turm mit vielen Haarnadelkurven entstehen. Von Sabine Maguire

"Das Museum ist klasse. Aber die Fundstelle war langweilig." Solche Kommentare im Gästebuch des Neanderthal Museums wollte Gerd-Christian Weniger nicht mehr lesen. Zumal auch der Museumsdirektor weiß: Der Platz rings um die Feldhofer Grotte ist nicht wirklich verlockend. Da fehlt noch was, da muss unbedingt etwas verändert werden. "Viele Besucher suchen die Höhle. Für sie ist der Fundort eine Enttäuschung", spricht Gerd-Christian Weniger offen über das, was nun schon bald der Vergangenheit angehören soll. Mit seinen Bedenken war er nicht allein. Im Umfeld des Museums und auch in der Stiftung reifte die Idee, aus der Fundstelle ein Highlight zu machen, das der Attraktivität der Ausstellung in nichts nachsteht.

Dort trieb man die Initiative mit einem Werkstattverfahren voran und mittlerweile ist das Projekt "Höhlenblick" soweit fortgeschritten, dass im Rahmen einer Bürgerbeteiligung erste Planungsdetails diskutiert wurden. Ein Aussichtsturm und der "Felssockelgraben" sollen Besucher zukünftig zur Fundstelle locken und den einstigen Höhlencharakter erlebbar werden lassen. Museumsdirektor Gerd-Christian Weniger spricht von einer künstlerisch-intellektuellen Inszenierung und auch davon, wie schwierig der Ideenfindungsprozess gewesen sei. Denn viel wisse man nicht über die Höhle, in der einst die Knochenfunde für Aufsehen gesorgt hatten. Ein paar Details über die Lage und die Topographie drum herum mussten genügen, um daraus kreative Konzepte zu machen. Die liegen nun vor und machen neugierig auf das, was an der Fundstelle passieren wird. Wenn alles läuft wie geplant, soll es dort schon bald in die Höhe und direkt nebenan in die Tiefe gehen. Die architektonischen Entwürfe für den Turm und den Felssockelgraben stammen aus der Feder von Jürg Steiner. Der Architekturprofessor aus Berlin hat mit seinem Team viele Tage, Wochen und Monate damit zugebracht, den Ort erstmal nur auf dem Papier zu beleben. Und was dabei herausgekommen ist, kann sich sehen lassen: Eine Turm-Stahlkonstruktion mit Haarnadelkurven und einem Innenbereich, in dem Bilder der Düsseldorfer Malerschule hängen werden.

FOTO: Neanderthal Museum

Die sollen Einblicke geben in das, was die Künstler früher im Neanderthal vor Augen hatten. Und oben drauf auf dem Turm: Eine dem Neandertalerschädel nachempfundene Kalotte, um Höhlengefühle aufkommen zu lassen. "Wir wollten die Kraft des Ortes herauskitzeln", spricht Jürg Steiner über gestalterische Herausforderungen.

Noch ist nicht klar, welche Materialien zum Einsatz kommen werden. Edelstahl, Holzböden und Maschendraht fürs Geländer? Bei den noch ausstehenden Entscheidungen wird es auch darum gehen, wie viel Geld für den "Höhlenblick" in die Hand genommen werden soll. Diskutiert wurden auch die Folgekosten und die Frage danach, wer sie zukünftig bezahlen soll. "Der Betreiber wird die Stiftung sein und der Zugang zur Fundstelle wird kostenpflichtig", stellt Gerd-Weniger klar.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann/Erkrath: Auf dem Turm-Dach thront der Schädel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.