| 00.00 Uhr

Mettmann
Mitglieder stellen im Kunsthaus aus

Mettmann: Mitglieder stellen im Kunsthaus aus
Viele heimische Künstler stellen ihre Werke im Kunsthaus an der Mühlenstraße aus. FOTO: Dietrich Janicki
Mettmann. Bei der Vernissage der alljährlichen Mitgliederausstellung feierten die Künstler des Vereins Kunsthaus Mettmann am Freitag sich und ihre Werke. Insgesamt 19 Künstler hatten Werke beigesteuert. Von Rabea Gruber

Es war die erste große Ausstellung im neuen Domizil des Vereins, Mühlenstraße 27/29. Das denkmalgeschützte Gebäude aus dem Jahr 1638 haben die Künstler im vergangenen September bezogen, im November fand bereits eine kleinere Ausstellung statt. Nun freuen sich die Künstler auf das kommende Jahr im neuen Haus, das endlich genug Platz für große Ausstellungen bietet.

Doch nicht nur das Haus, sondern auch einige Künstler feierten ihren offiziellen Einstand. Neun frischgewonnene Mitglieder zeigten erstmals ihre Werke, darunter Sylvia Knust-Schubert. Die Kunstlehrerin hat sich der Porträtmalerei verschrieben und brachte zur Mitgliederausstellung unter anderem ein großformatiges Acrylgemälde von James Dean mit. "Ich male am liebsten Menschen, und ein Mensch ist nirgendwo so präsent wie in seinem Gesicht", erzählte sie. Knust-Schubert engagiert sich nicht nur beim Kunsthaus Mettmann, sondern auch in der Ratinger Künstlergruppe Falter, der Neanderartgroup und beim Künstlerpack in Solingen. "Ich knüpfe gerne neue Kontakte und finde die Vernetzung in Künstlergruppen wichtig", sagte sie. Es sei hilfreich, dass sich Künstler aus der Region austauschen und gegenseitig unterstützen.

Auch neue Kunst wurde auf der Vernissage geschaffen. Ulla Köchling und Uli Glaß tanzten Tango auf einer großen Papierfläche und verwischten dabei Graphit- und Farbpigmente zu einer Frottage. Bei der Frottage wird die Oberflächenstruktur eines Gegenstandes oder Materials durch Abreiben mittels Kreide oder Bleistift auf ein aufgelegtes Papier übertragen.

Die beiden tanzen seit zwei Jahren gemeinsam, 2014 kam Köchling erstmals die Idee zu einer Tango-Frottage. So haben sie schon im alten Kunsthaus auf der Lohstraße ihre tänzerischen Spuren hinterlassen. Das neue Werk wurde direkt als Teil der Ausstellung aufgehängt. Zudem zeigt ein Video die Aufnahme des Tanzes von oben, so dass Betrachter die Entstehung des Bildes "Schritt für Schritt" nachvollziehen können.

Neben den Werken neuer Mitglieder gibt es auf der Mitgliederausstellung auch Exponate langjähriger Kunsthäusler zu sehen. Lothar Weuthen hat sich für seinen neuen Bilderzyklus von der Kunst der Aborigines inspirieren lassen. Die historischen Muster hat er in einem aufwendigen Prozess neu interpretiert.

"Für jedes Bild habe ich vier bis fünf Schichten verwendet, wobei jede Schicht etwa eine Woche trocknen muss", berichtete er. In Fachwerkbalken eingearbeitete Stadtcollagen zeigt Jürgen Brockerhoff. "Pfahlstädte" nennt er die 185 Zentimeter großen Collagen.

Die Mitgliederausstellung ist noch bis einschließlich Sonntag, 31. Januar, zu sehen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mettmann: Mitglieder stellen im Kunsthaus aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.